Montag, 3. Dezember 2012

Mélanie Pain - Bye Bye Manchester



























Die erste Vorladung (XII)

Personalien:
Die französische Pop- und Chansonsängerin Mélanie Pain wurde in Caen geboren und studierte, bevor sie sich der Musik zuwendete, zunächst Politikwissenschaften in Aix-en-Provence.

Tathergang:
Mélanie Pain war erstmals 2003 auf einem Album von M83 zu hören. Seitdem ist sie eine der Sängerinnen des New-Wave-Coverprojektes Nouvelle Vague und sang unter anderem die Titel "The Killing Moon", "Ever Fallen In Love", "Master And Servant" und "Blue Monday".
2009 erschien ihr erstes Soloalbum "My Name", auf dem u.a. Thomas Dybdahl und Julien Doré zu hören waren, dem nun "Bye Bye Manchester" nachfolgt. Komponiert wurden die 12 Titel tatsächlich in Manchester, und zwar am Zither ähnlichen Instrument Autoharp, an de Ukulele oder mit Hilfe von Casio Keyboards. Ed Harcourt kam fand sich für ein Duett ("Black Widow") ein und Albin de La Simone (Vanessa Paradis, Keren Ann) sorgte später, nachdem sich Mélanie Pain von Manchester verabschiedet hatte, in Frankreich für die Produktion.  

Plädoyer:
Mélanie Pain singt mit lieblicher, gelegentlich leicht rauchiger Stimme Texte in englischer oder französischer Sprache, dazu pluckern dezent die Vintage Synthies, schwelgen Streicher und Orgeln in bester Retro-Marnier und dürfen auch Ausflüge in den akustisch gehaltenen Chanson nicht fehlen. 

Zeugen:
Ever since she was a teenager, Mélanie Pain had dreamed about going to Manchester – the city that produced bands like The Smiths and New Order seemed to radiate a doomed romance, and she was determined to experience it for herself. When it came time to write her second solo album, the Nouvelle Vague singer decided to give it a try. “Going to Manchester had always been a fantasy of mine,” she tells me. “I would imagine Morrissey walking the streets in the rain, and I would dream about going there myself someday. When I decided to take some time by myself to write a new album, I knew I wanted to get out of Paris, and I knew a friend in Manchester who could provide a bedroom, so I just went for a few months to write my stuff.” Pain quickly found that there is a duality inherent in Manchester – it’s the kind of city that you love, but also want to escape.   So did the real-life Manchester live up to Pain’s teenage fantasies? “Not really,” she laughs. “When I went there, I ended up doing exactly the same things I do in Paris – waking up, having a coffee in the bar next door, going to the market to buy some food, and then working on my songs all day. It wasn’t as exceptional as I’d hoped for, but it still gave me the opportunity to write the songs I wanted to.” Pain’s new album is called Bye Bye Manchester, and it is inspired by the love-hate qualities of the rainy northern city, and by the need to escape and go somewhere new. “The album is about the places where you dream of being, but when you’re there, you dream about escaping and going to another place,” she says. “It’s about forever having this desire to be free.”   Someone once said that Mélanie Pain’s music takes heartache and sadness and makes it sound sexy, and she herself finds this flattering, if a little baffling. “That’s always the thing people say about me,” she says, “that I can sing sad thing and give them this erotic feeling. I can’t control that, but I like it, because all my inspirations, all the musicians I love have the same kind of effect on their songs.”
(beat)

Indizien und Beweismittel:





Urteile:
Nun sind die werten Richter gefragt...

5 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Gefällt mir. 7,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

"Bye Bye Manchester" konnte ich dieses Jahr auch schon einmal sagen.

7 Punkte

Oliver Peel hat gesagt…

Jetzt wird hier mal ne Französin vorgestellt, aber es ist nicht die Richtige:

5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Du kannst uns die Richtige im neuen Jahr gern nachreichen.

Gudrun hat gesagt…

Von mir auch nur so ein naja, die Stimme ist toll, aber die Musik ist mir zu glatt.

5 Punkte.