Mittwoch, 5. September 2012

Jack White - Blunderbuss

cover
Theoretisch mag ich Jack White und seine Musik. Der kleinste Nenner seines von der Namensgebung her vielfältigen Schaffens (The White Stripes, The Raconteuers, The Dead Weather) ist Rockmusik mit prägenden Gitarren und Jack Whites markanter Stimme. Unbestritten hat er mit seinen Bands und in weiteren Kollaborationen schon mehr starke Songs veröffentlicht als viele Musiker während ihres gesamten Lebens. Zudem verhalf er auch als Produzent dem ein oder anderen “Kunden” zu merkenswerten Songs. Praktisch hat mich Jack Whites Musik aber noch nie wirklich umfassend begeistert zurückgelassen. Im 21. Jahr seiner Karriere nahm er sich ein Herz und die Freiheit (“Freedom at 21”) sein erstes Soloalbum aufzunehmen. Das Ergebnis heißt “Blunderbuss”, erschien vor einigen Monaten und landete in vielen Ländern auf dem ersten Platz der Albumcharts. Traurig genug dass viele Europäer Jack White oder viel mehr The White Stripes erstmalig wahrnahmen, als deren Song “Seven nation army” in Fußballstadien gegrölt wurde. Inzwischen hat Jack White sich einen erstaunlichen Bekanntheitsgrad erarbeitet. Vielleicht sind es eher die Menschen die ihn schon ein paar Jahre länger verfolgen, welche die wiederkehrenden Muster erkennen.
“Blunderbuss” bietet keinen neuen Ideen aber eine recht komplette Darstellung der Facetten seines Schaffens als Querschnitt seines bisherigeren Outputs wobei dem Folkanteil im Vergleich zur Vergangenheit etwas mehr Bedeutung zukommt. Besonders hervorheben möchte ich “Sixteen saltines” und den späten Höhepunkt des Albums mit “Take me with you when you go”.
Jack White ist ein toller Gitarrist, Musiker und Produzent und auf seinem Soloalbum ersetzt er seine bisherigen Bandmitglieder vollwertig mit andern Musikern. “Blunderbuss” ist eine gute Platte und theoretisch mag ich sie. Praktisch ist es ein weiteres Jack White-Album, welches nicht als Einzelwerk in meiner Erinnerung bleiben wird sondern ein Teil des homogenen Gesamtwerks ist.
Einzig das Fehlen von wirklich großen Songs mag dem einem oder anderen etwas aufstoßen, jedoch ist das Album viel mehr etwas zum Einlegen und genießen. Es fehlen herausragende Songs, da der Tonträger als ein gesamtes Kunstwerk zu sehen ist. „Blunderbuss“ reiht sich wunderbar ein, in das Schaffen Jack Whites.
Jack White bei Jools Holland mit “Freedom at 21”:

6 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Mojo Top 20 2012:
20 Lee Fields & The Expressions – Faithful Man
19 Advance Base – A Shut-In’s Prayer
18 Orbital – Wonky
17 Mark Lanegan Band – Blues Funeral
16 Bobby Womack – The Bravest Man In The Universe
15 Cat Power – Sun
14 Hot Chip – In Our Heads
13 The xx – Coexist
12 Tame Impala – Lonerism
11 Scott Walker – Bish Bosch
10 Bob Dylan – Tempest
09 Julia Holter – Ekstasis
08 Dr. John – Locked Down
07 Django Django – Django Django
06 Black Keys – El Camino
05 Dexys Midnight Runners – One Day I’m Going To Soar
04 Leonard Cohen – Old Ideas
03 Bill Fay – Life Is People
02 Frank Ocean – Channel Orange
01 Jack White – Blunderbuss

Dirk hat gesagt…

Es geht schon wieder los . . . und dann SO!

Ingo hat gesagt…

Dylan und Cohen wurden hier nicht vorgestellt. Daher "Uncut‘s 75 Best Albums Of 2012" hier:

75 Carter Tutti Void – Transverse
74 Bat For Lashes – The Haunted Man
73 The Jon Spencer Blues Explosion – Meat + Bone
72 Rufus Wainwright – Out Of The Game
71 Lee Ranaldo – Between The Times And The Tides
70 Simone Felice – Simone Felice
69 Ty Segall – Twins
68 Woods – Bend Beyond
67 Cornershop – Urban Turban: The Singhles Club
66 Goat – World Music
65 Nite Jewel – One Second Of Love
64 Orbital – Wonky
63 Calexico – Algiers
62 Ian Hunter & The Rant Band – When I’m President
61 Thee Oh Sees – Putrifiers II
60 The Liminanas – Crystal Anis
59 Father John Misty – Fear Fun
58 Donald Fagen – Sunken Condos
57 David Byrne & St. Vincent – Love This Giant
56 Pond – Beard, Wives, Denim
55 The 2 Bears – Be Strong
54 Yeti Lane – The Echo Show
53 PiL – This Is PiL
52 Cate Le Bon – Cyrk
51 Lana Del Rey – Born To Die
50 Laetitia Sadier – Silencio
49 Damon Albarn – Dr. Dee
48 Howlin Rain – The Russian Wilds
47 Anais Mitchell – Young Man In America
46 Cat Power – Sun
45 Japandroids – Celebration Rock
44 Sun Araw & M. Geddes Gengras Meet The Congos – Icon Give Thank
43 Neil Young & Crazy Horse – Americana
42 Dirty Projectors – Swing Lo Magellan
41 Flying Lotus – Until The Quiet Comes
40 First Aid Kit – The Lion’s Roar
39 Dirty Three – Toward The Low Sun
38 Lightships – Electric Cables
37 Patterson Hood – Heat Lightning Rumbles In The Distance
36 Sun Kil Moon – Among The Leaves
35 Six Organs of Admittance – Ascent
34 Bobby Womack – The Bravest Man In Universe
33 Micachu & The Shapes – Never
32 Richard Hawley – Standing At The Sky’s Edge
31 Hot Chip – In Our Heads
30 Ry Cooder – Election Special
29 The Chris Robinson Brotherhood – Big Moon Ritual
28 Paul Weller – Sonik Kicks
27 Alabama Shakes – Boys & Girls
26 Graham Coxon – A&E
25 Patti Smith – Banga
24 Allah-Las – Allah-Las
23 Julia Holter – Ekstasis
22 Mark Lanegan Band - Blues Funeral
21 Beachwood Sparks – The Tarnished Gold
20 The xx – Coexist
19 Neneh Cherry And The Thing – The Cherry Thing
18 Sharon Van Etten – Tramp
17 Grimes – Visions
16 Ty Segall – Slaughterhouse
15 Field Music – Plumb
14 Paul Buchanan – Mid Air
13 Dexys Midnight Runners – One Day I’m Going To Soar
12 Go-Kart Mozart – On The Hot Dog Stands
11 Tame Impala – Lonerism
10 Bruce Springsteen - Wrecking Ball
09 Neil Young & Crazy Horse – Psychedelic Pill
08 Grizzly Bear – Shields
07 Ty Segall & White Fence – Hair
06 Bill Fay – Life is People
05 Frank Ocean – Channel Orange
04 Dr. John – Locked Down
03 Jack White – Blunderbuss
02 Bob Dylan – Tempest
01 Leonard Cohen – Old Ideas

Ingo hat gesagt…

Rolling Stone’s 50 Best Albums Of 2012:
Springsteen und Ocean wurden (bislang) nicht vorgestellt, daher:

01 Bruce Springsteen – Wrecking Ball
02 Frank Ocean – Channel Orange
03 Jack White – Blunderbuss
04 Bob Dylan – Tempest
05 Fiona Apple – The Idler Wheel…
06 Kendrick Lamar – good kid, m.A.A.d city
07 Edward Sharpe and the Magnetic Zeros – Here
08 Green Day – !Uno!
09 Japandroids – Celebration Rock
10 Neil Young and Crazy Horse – Psychedelic Pill
11 Mumford & Sons – Babel
12 Jimmy Cliff – Rebirth
13 Leonard Cohen – Old Ideas
14 Best Coast – The Only Place
15 Dr. John – Locked Down
16 Cat Power – Sun
17 John Mayer – Born and Raised
18 Nas – Life is Good
19 Band Of Horses – Mirage Rock
20 Killer Mike – R.A.P. Music
21 Cloud Nothings – Attack on Memory
22 Bonnie Raitt – Slipstream
23 Divine Fits – A Thing Called Divine Fits
24 G.O.O.D. Music – Cruel Summer
25 Donald Fagen – Sunken Condos
26 Django Django – Django Django
27 Gary Clark Jr. – Blak and Blu
28 Beach House – Bloom
29 Dave Matthews Band – Away From the World
30 Azealia Banks – 1991
31 Taylor Swift – Red
32 Hospitality – Hospitality
33 Grimes – Visions
34 Alabama Shakes – Boys & Girls
35 Grizzly Bear – Shields
36 Bobby Womack – The Bravest Man in the Universe
37 Justin Townes Earle – Nothing’s Gonna Change The Way You Feel About Me Now
38 Titus Andronicus – Local Business
39 Passion Pit – Gossamer
40 Escort – Escort
41 The Avett Brothers – The Carpenter
42 Allo Darlin’ – Europe
43 fun. – Some Nights
44 Garbage – Not Your Kind of People
45 Rick Ross – Rich Forever
46 Muse – The 2nd Law
47 Todd Snider – Agnostic Hymns and Stoner Fables
48 The Smashing Pumpkins – Oceania
49 Amadou And Mariam – Folila
50 Dirty Projectors – Swing Lo Magellan

Ingo hat gesagt…

7 Punkte

Dirk hat gesagt…

In vielen Bestenlisten des Jahres zu finden - aber nicht in meiner.

4,5 Punkte