Montag, 30. Juli 2012

The View - Cheeky For A Reason


























Erneut "glänzen" The View mit einer hässlichen Verpackung, doch im Gegensatz zu "Hats Off To The Buskers" (2007), "Which Bitch?" (2009), die sich bei uns unterhalb der 6 Punkte-Marke bewegten, und "Bread And Circuses" (2011), das hier nicht mehr beachtet wurde, ist diesmal der Inhalt deutlich ansprechender. 

"Cheeky For A Reason" soll nach Aussage des Sängers Kyle Falconer klingen wie "Fleetwood Mac's Rumours done by the Clash", ist aber eigentlich klassischer, britischer Ladrock, der sich her ein wenig The Who, dort Slade und an anderer Stelle The Libertines und Arctic Monkeys heraus pickt. Nicht viel Neues also, aber ein paar tolle Songs gibt es, angefangen bei der Single "How Long", über "Bullet" bis hin zum abschließenden "Tacky Tattoo". 

Das letzte Album von The Kooks war dir zu langweilig und belanglos? Die Arctic Monkeys übertreiben es mit ihrer US-Rock-Anbiederung? Razorlight haben schon zu lange nichts mehr von sich hören lassen? Dann ist vielleicht das bisher beste Album von The View, das bei iTunes zwei zusätzliche (jedoch überflüssige) Titel beinhaltet, etwas für dich. 



The new album title is ironic, though, because this is more of a grown-up View. With its wistful undertow and sombre guitars, The Clock is miles from the tinny rasp and slurred Dundee patois of early singles such as Wasted Little DJs. Free of drums, guitar and bluster, Tacky Tattoo’s sad-ballad poise is a defining closing statement and a fine showcase for Kyle Falconer’s bruised, sandpapery vocal. There is even a piano interlude, titled, with enormous bravado, Piano Interlude. There is no track, musically or lyrically, that recalls Skag Trendy.
But if this is the grown-up View, it’s still The View. How Long and Bunker (Solid Ground) tap their cheeky Gaelic folk-punk DNA (the latter keeps threatening to mutate into The Proclaimers’ 500 Miles). Bullet is generically terrace-rowdy and, right at the very end, the hidden 30-second snippet is Falconer at the pub piano, shattering Tacky Tattoo’s tender mood and reminding us that The View are still juvenile at heart.
(BBC)

The View in Deutschland:

12.09.12 Köln, Luxor
21.09.12 Hamburg, Reeperbahn Festival
22.09.12 Berlin, Lido

3 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Stellenweise charmant schottisch. 6,5 Punkte

Volker hat gesagt…

Lockt das wirklich noch einen Hund hinterm Ofen hervor? Klingt für mich wie 100 mal gehört

5

Dirk hat gesagt…

Das - für mich - bisher beste Album von The View.

7 Punkte