Sonntag, 8. April 2012

Hello Piedpiper – Birdsongs = Warsounds


























Rückblickend betrachtet bin ich mit Fabio Bacchet alias Hello Piedpiper schon oft in Berührung gekommen. Sei es durch seine Band Stereo Inn, die ich schon das ein oder andere Mal in diversen Kölner Clubs sah, oder durch seinen Beitrag auf der St. Thomas-Tribute Single "The Cool Song", deren Erlös an den St. Thomas-Minnefond geht. In letzter Zeit häuften sich dann Aussagen in meinem Freundeskreis, dass Konzerte besucht würden, "weil Fabio spielt". Warum Fabio diese magnetische Wirkung besitzt, durfte ich erfahren, als Hello Piedpiper den Support für The Miserable Rich bestritt: Mit seiner warmen Stimme und seinen einnehmenden, nur von Akustikgitarre begleiteten Kompositionen zog er alle Konzertbesucher in seinen Bann. Selten habe ich erlebt, dass Menschen bei einem Konzert so aufmerksam zuhören.




Am 23. März führte mich mein Weg dann nach Ehrenfeld (weil Fabio spielte). Im Weltempfänger gab es eine kleine CD Releaseparty und zur Feier des Tages musizierten allerlei Gäste zusammen mit Fabio und spielten Songs des Albums, welches die Kollegen vom Beatblogger sehr treffend besprechen:

Sympathisch und bewegend eröffnet Bacchet “Birdsongs = Warsounds” mit dem gleichnamigen Titeltrack. Zu vergleichsweise entspanntem Gepfeife besingt er eine ‘bedrückende Wahrheit’ und bemüht sich um Selbstschutz, womit er sich selbst in eine beinahe Dylaneske Tradition stellt, musikalisch jedoch eher am Nightwatchman orientiert zu sein scheint. Als Geschichtenerzähler zu sanften, fragilen Gitarrenklängen präsentiert sich Hello Piedpiper in seinem Element. “The Pawn That Beats The Drake” bewegt sich ein wenig in Richtung folkiger Frühling, während “The Darkness Is So Close” sogar Spuren von Johnny Cash in viereinhalb nachdenkliche Minuten einpflanzt. Gerade das kaum merkliche Wechselspiel zwischen verhaltener Euphorie und dezenten Anflügen von Melancholie erinnert angenehm an den isländischen Songwriter Helgi Jónsson. Angenehmerweise gibt es trotz stattlicher 56 Minuten Spielzeit keine wirklichen Längen zu verzeichnen. “Birdsongs = Warsounds” ist ein gefühlvolles, stellenweise ebenso aufwühlendes Album, geprägt von filigranem Songwriting und feinen Vocals. “The Taciturn Fool” mit seinem Schifferklavier könnte beispielsweise auch im Radio funktionieren […]. John K. Samson lässt als Bruder im Geiste grüßen, wenn Hello Piedpiper seine 14 Perlen vorstellt; ein durch und durch sympathisches Debüt. (beatblogger.de)



Hier gibt es vier sympathische Songs zum antesten:

Birdsongs = Warsounds Download 4 Songs for free on Facebook ; ) by HelloPiedpiper

7 Kommentare:

Christoph W. hat gesagt…

Sympathisches Songwriter-Album.

7 Punkte

Marcel hat gesagt…

Dem kann ich mich nur anschließen. 7,5 Punkte

Olly Golightly hat gesagt…

7 Punkte

Ingo hat gesagt…

Wäre die Musik so angriffslustig wie das Covermotiv, wären mehr als 7 Punkte drin gewesen.

Dirk hat gesagt…

Hübsches Album aus deutschen Landen.

6,5 Punkte

Julia hat gesagt…

7 P.

Gudrun hat gesagt…

Überzeugt auch live! Und die CD ist rund und sympatisch. Deshalb von mir 7 Punkte.