Freitag, 25. November 2011

Stevie Jackson - (I Can't Get No) Stevie Jackson



















Die erste Vorladung (VII)

Personalien:
Stevie Jackson wurde in Glasgow geboren und legt mit mittlerweile 42 Jahren sein Debütalbum vor. Dies ist natürlich der Tatsache geschuldet, dass er Mitglied bei Belle & Sebastian ist.

Tathergang:
Nach Stuart David (Looper), Isobel Campbell (The Gentle Waves) und Stuart Murdoch (God Help The Girl) ist Stevie Jackson, das vierte Mitglied von Belle & Sebastian, das ein Album mit einem Nebenprojekt vorlegt. Jedoch ist er der Einzige, der diese Platte auch unter seinem tatsächlichen Namen veröffentlicht.
Jackson ist bei Belle & Sebastian als Gitarrist aktiv, steht bei Konzerten nur kurzzeitig neben dem omnipräsenten Murdoch im Rampenlicht und steuert in schöner Regelmäßigkeit einen Song pro Album bei, den er dann auch singt. Als Highlights seien hier die Single "Jonathan David" und "Seymour Stein" (von "The Boy With The Arab Strap") genannt, die übrigen Songs fallen nicht besonders positiv auf oder landeten nur auf Single B-Seiten.

Plädoyer:
Ein Plädoyer gestaltet sich schwierig, denn Stevie Jackson ist kein begnadeter Sänger (reiht sich aber noch vor Nicky Wire und John Squire ein) und die 12 Songs in Tradition britischer und amerikanischer Singer/Songwriter der 60er und 70er Jahre (Dylan, Cohen & Co.) stellen nun auch keinen ungeheuren Qualitätssprung dar.
Das Cover und der Titel von "(I Can't Get No) Stevie Jackson" sind recht witzig, die Platte gibt es als heavyweight vinyl im gatefold sleeve und das war's dann auch schon.
Eigentlich nur Belle & Sebastian-Fans zur Vervollständigung ihrer Sammlung wirklich zu empfehlen. Und dann wird sicherlich sogar deren "Storytelling" häufiger aufgelegt werden...

Zeugen:
The result is a collection of absolutely pleasant pop, but it’s lacking the wit Murdoch so often brings to the table. It isn’t an unfair comparison, considering that Murdoch is the king of the twee-pop realm. Still, Jackson has positive moments that try to outshine some of the sluggish output. A good example is found in “Telephone Song”, with a string-swept lovely chorus trying to sweep away dull verses. The acoustic “Bird’s Eye View” may nick the guitar line from “Read the Blessed Pages”, but it’s undeniably enjoyable, much like the Dave Clark Five-homage within “Press Send” (“Don’t send/Do send/Don’t send/Do/Press send”).

Unfortunately, there are times when Jackson tries to evoke others but falls short. He resembles Ben Folds at his worst in “Just, Just So to the Point”, a tuneless track that features lame, “ironic” white-boy rapping. Album closer “Feel the Morning” tries to bring back memories of The Kinks’ “Sunny Afternoon”, but winds up lazy rather than blazin’. Even album opener “Pure of Heart” and its punchy, staccato riffs tries desperately to call back his own band in Belle & Sebastian, only to appear effortless in a bad way, as in no effort was put into making this a good song.

At the end of the day, I Can’t Get No (Stevie Jackson) proves that Jackson is a perfectly capable guitarist for the band he plays in, who has the ability to whip a song now and again for a long player. Writing a whole album’s worth of material? Not so much. Basically, listen to every other Belle & Sebastian album instead.
(consequenceofsound.net)


Indizien und Beweismittel:


Urteile:
Nun sind die werten Richter gefragt...

2 Kommentare:

Christoph hat gesagt…

Einen für jedes Konzert, das ich schon neben Stevie verbracht habe (das waren 4).

Dirk hat gesagt…

Dann halte ich mich mal an Christoph...

4 Punkte