Mittwoch, 5. Oktober 2011

I Break Horses - Heart



















Hinter Nordic by Nature stehen mit Nina Legnehed und Steffi von Kannemann zwei junge Damen, die sich das Ziel gesetzt haben, skandinavische Musik auch hierzulande populärer werden zu lassen. Dazu veranstalten sie Partys und Konzerte in Berlin, legen als DJ-Team Platten auf oder präsentieren über ihre eigene Webseite den Künstler der Woche und bieten dort ihr Mixtape an oder verweisen auf die eigene Radioshow.

Da wir selbst sehr Skandinavien-affin sind, geben wir einige Tipps gerne weiter:


Nordic by Nature (I)

In den vergangenen drei Jahren entstanden die 9 Songs, die zusammen "Heart", das Debütalbum der schwedischen I Break Horses, bilden. Maria Lindén und Fredrick Balck leben in Stockholm und teilen sich das Songwriting ungewöhnlich untereinander auf: Während Lindén die Lieder komponiert, sorgt Balck für die Texte, die Lindén wiederum singt.
I Break Horses sind von My Bloody Valentine, Slowdive, Cocteau Twins und The Jesus & Mary Chain beeinflusst worden und unterlegen den croonenden Gesang von Maria mit Ambient-artigen Soundflächen.



Und der Longplayer erfüllt die geweckten Erwartungen mit Leichtigkeit, ein genialer Newgaze-Song reiht sich an den nächsten, nimmt uns zart am Patschehändchen und führt uns tiefer und tiefer in die verschroben elektronische Welt von Maria Lindén und Fredrik Balck, irgendwo hinter den 7 Synthie-Bergen in den schwedischen Dreamgaze-Gitarren-Wäldern. Aufdrehen, zurücklehnen, Augen schließen und mitschweben.
(shoegazr.de)



It may seem like Maria Linden’s vocals are hidden under the swooshing sounds, as on occasions you barely hear what she is singing. However like the track ‘I Kill Your Love, Baby’ all she needs to do is sing one line to make a song so majestic and moving. It’s very similar to title track ‘Hearts’ with the long airy intro, then every instruments sound just falls down upon your ears all at once halfway through the song like a sonic waterfall. This doesn’t mean to say every track on ‘Hearts’ is like this though, there are a couple of songs that wander into commercial territory like album opener ‘Winter Beats’ and ‘Pulse’.

It’s the epic scale of these songs that make this album so impressive. Every track feels so big that you start to think Linden’s vocals may get lost in the endless sonic landscape of the album, trapped somewhere between the hum of distortion and the glittering chimes. This never happens. Her vocals are just as prominent as the dramatic backdrop of sounds created by her partner in crime Fredrik Balk.

‘Hearts’ is a joy of a listen that you don’t want to let go, its captivating, gorgeous and even film-like
at times. Its true love on a record.
(addictmusic.co.uk)


Für das Cover des Albums, das stilistisch auch bei den Singles ("Hearts" und "Winter Beats") weitergeführt wird, zeichnet sich Vaughan Oliver verantwortlch, der auch schon viele Plattenhüllen für das Stil bildende 4AD Label designte.


3 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

7 Punkte

Ingo hat gesagt…

6 Punkte

Dirk hat gesagt…

Ein gefälliges Album, von dem mir jedoch kein einziger Song im Ohr bleibt.

6,5 Punkte