Montag, 25. Juli 2011

Motopony - Motopony

cover

Diese Bands sollen laut last.fm ähnlich wie Motopony klingen:

  • We Are Augustines
  • Thieving Irons
  • The Quit
  • Get People

Ich kenne keine der Bands, fühle mich jedoch an

  • die Fleet Foxes
  • Radiohead
  • TV On The Radio
  • José Gonzalez
  • und die Eels

erinnert. Ich könnte noch weitere aufzählen, was vor allem auf Daniel Blues vielseitigen Gesang zurückzuführen ist.

Das 2009 gegründete Quartet aus Seattle verbindet auf seinem gleichnamigen Debütalbum “Motopony” Folk mit Trip Hop-Rhythmen und würzt die Mischung mit Indierock. Auf der Website der Band findet sich die u. a. Bezeichnung “hard-soul” und darunter fasse ich die Einflüsse zusammen, die ich nicht zuordnen kann. Im Folkkontext könnten die eben erwähnten Rhythmen sicher deplatziert wirken. Doch auf diesem Album geben sie in friedlich-erquickender Koexistenz Antrieb. Die Band vergleicht es mit dem Kontrast von Natur zu Maschinen sowie der Reise aus Amerikas Südwesten an die nordwestliche Pazifikküste.

Besonders gut gefallen mit der Song “Seer”, der von TV On The Radio stammen könnte, das gefühlvolle “God damn girl”, “27” und vor allem das spannende “Wake up”, welches einen wirklich guten Wecksong abgibt. Zum Einstieg kann ich “King of diamonds” empfehlen.

In your speakers” empfiehlt das Album mit diesen Worten für die Lautsprecher bzw. Kopfhörer:

I see Motopony as primarily a folk/pop band, but they’re so creatively vibrant that the variety of styles within their music is incredible. Those differences may be out of place on many albums, but not here. The 11 songs on this album don’t get boring, or worse, get crazy.

Hier ein Video einer Radio-Session des Songs “Seer”

und das zum Song “King of diamonds”:

Diesen gibt es in einer Akustik-Version dort als kostenlosen Download und an dieser Stelle wird das gesamte Album als Stream angeboten.

1 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

7,5 Punkte