Montag, 9. Mai 2011

The Wave Pictures - Beer In The Breakers



















Gelegentlich, wenn iTunes seine Musik in der Reihenfolge abspielt, die ihm gefällt, passiert es, dass ich mich frage, welcher Hefner-Song, dass denn nun schon wieder ist. Ein Blick auf den iMac verrät dann zumeist, dass es sich um einen Song von The Wave Pictures handelt.

The Wave Pictures sind David Tattersall (Gesang, Gitarre), Franic Rozycki (Bass) und Johnny Helm (Schlagzeug) aus Wymesworld, England. Sie musizieren seit 1998 gemeinsam und bringen es (neben 5 selbstveröffentlichten Alben) auf 5 Platten und waren auch schon als Begleitband von Darren Hayman (Hefner) auf Tour.

Auch auf ihrem aktuellen, über Moshi Moshi Records veröffentlichten und von Hayman produzierten Album "Beer In The Breakers" spielt das Trio wieder nahe am Hefner-Tribute-Album, lässt hier mal eine Marr-Gitarre aufspielen, eine Morrissey-Gedächtnis-Minute verstreichen, Jonathan Richman-Anleihen vernehmen, C86 und Surf-Rock hochleben oder klingt wie in "Pale Thin Lips" oder dem Titelsong zur Abwechslung einfach einmal wie Herman Düne.
Das waren die guten Momente der Platte. Leider wollen The Wave Pictures zwischendurch wohl beweisen, dass sie noch mehr als diese ständigen Vergleiche zu bieten haben, bauen hier und da, und dort auch noch bei diesem und jenen Song und natürlich beim letzten ein Gitarren-Solo ein, fangen (überflüssiger Weise) an "rumzumucken" und in blues-rockige Gefilde abzudriften.
Wer findig ist, kauft vielleicht noch die limitierte Version mit 6 zusätzlichen Titeln, und stellt sich bei iTunes damit das Album so zusammen, dass diese Schwächen nicht zum Tragen kommen.



It presents the perfect mixture of the band’s beloved minor key ballads and equally characteristic rock’n’roll ecstasies. The guitar that brims and bubbles from ‘Little Surprise’ is halfway between African pop and classic Herman Dune, and the influence of other pals, like producer Darren Hayman, is never far away. There’s no doubt that the Hefner spirit stirs somewhere in the high reverb, hot dry drums and cracked heart of ‘Walk the Back Stairs Quiet’ and ‘Pale Thin Lips’. Little surprise there – the album was recorded at Hayman’s house. In one day, too, giving the recording a luxuriant, freshly-baked warmth.

Despite revisiting favourite chords and influences time and time again, these tracks consistently dodge being derivative. They’ve at least one of those masterclass solos each, they’ve got sexy dark flavours of surf-rock and blues coming through like never before, and they’ve got Tattersall’s lyrics – though these are less esoteric than the “sculpture of marmalade” frivolities of a few years ago. (...)

It feels like sacrilege to admit that the best songs on this album are actually the mournful, introspective slowies towards its end. It feels like an insult to all the ebullient up-tempo tracks on this and albums past. But each colour here is made richer by its complement, and ‘Beer in the Breakers’ and ‘Epping Forest’ are an unbearably rich blue. (...) You’re left with some surprisingly dark emotions for a Wave Pictures album, and you’re not sure how to get dispel them.
(thelineofbestfit.com)


2 Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Weckt die Lust auf ein neues Hefner-Album - mehr aber auch nicht.

5,5 Punkte

Oliver Peel hat gesagt…

Ewiger Geheimtip.

-6,5- Punkte