Sonntag, 17. April 2011

Steffaloo – Meet Me In Montauk




















Montauk ist ein kleines Örtchen an der Ostspitze von Long Island, New York, mit knapp 4 000 Einwohnern.

Montauk beheimatete auch den Luftwaffenstützpunkt Camp Hero und ist damit Ausgangspunkt der Montauk-Projekt-Verschwörungstheorie.

Montauk ist nicht nur Handlungsort der gleichnamigen Erzählung von Max Frisch, sondern der dortige Leuchtturm findet auch Erwähnung in Frank Schätzings "Der Schwarm".

Montauk ist auch Handlungs- und Drehort von "Eternal Sunshine Of The Spotless Mind", dem Drama von Michel Gondry nach einem Drehbuch von Charlie Kaufmann.

Montauk könnte auch der verabredete Treffpunkt zwischen dir und Steph Thompson, alias Steffaloo, sein, wenn du verträumten, intimen und aufs Wesentliche reduzierten Folk-Pop magst. "Meet Me In Montauk" ist das Debütalbum der jungen Singer/Songwriterin, das so klingt, als wäre es nicht nur im Bett geschrieben und aufgenommen worden (Lo-Fi-Rauschen inklusive), sondern als wäre dies auch der ideale Ort um ihrer Musik (Gesang, Akustikgitarre, dazu gelegentlich bzw. alternativ Keyboards, Ukulele und Handclaps) zu lauschen.



Her music is entirely her- a warm youthfulness. Ethereal harmonies, and a certain kind of wonder in all of her songs. She’s got this ability to pull the beauty out from the world that she sees, and effortlessly packages it her own prose that sound like she’s retelling a dream she had last night.
(friendswithbotharms.com)

The previously mentioned opening track “Meet Me In Montauk” deliver a swayingly upbeat tunefulness that is hypnotizing. The song consists of little more than her lovely vocals, soft acoustic guitar and some finger claps, and yet if you let yourself fall into it – you’d swear there was so much more going on. That magic – making so much out of so little – is a trick that Steffaloo pulls off again and again on this record. “Oh My God” spins a delicate web of longing and love that calls to mind both Feist and Sufjan Stevens: “oh my god / you are so good / so good to me.” The warmly, enveloping track “When The Sun Goes Down” is another highlight, as is the delicate, intimate and beautiful cut “Fly Away.” And I honestly don’t think there is a weak spot in the collection. A truly solid first effort.
(turntablekitchen.com)


1 Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Nettes Akustik-Folk-Album, das leider total rauscht.

5,5 Punkte