Dienstag, 13. September 2016

King Creosote + Michael Johnston - The Bound Of The Red Deer























King Creosote (I)

Vor fünf Jahren veröffentlichten der schottische Singer/Songwriter King Creosote und der englische Electronica-Künstler Jon Hopkins das gemeinsame Album "Diamond Mine", das für den Mercury Prize nomminiert war und bei vielen englischen Publikationen in den Jahresbestenlisten auftauchte (The Skinny #5, The Guardian #13, Mojo #14, Uncut #28).

Aktuell steht Kenny Anderson, aka King Creosote, mit einem Album, das mit einem anderen musikalischen Partner, nämlich Michael Johnston von den kanadischen Folk-Rockern Skydiggers, entstand, in den Plattenläden. "The Bound Of The Red Deer" entstand im Verlauf mehrerer Jahre, denn Anderson und Johnston lernten sich 2006 kennen und musizierten bereits zwischenzeitlich zusammen in einer Band namens The Burns Unit, die 2010 ein Album veröffentlichte und sich zwei Jahre später auflöste. Der Kontakt zwischen den beiden Musikern brach jedoch nicht ab und so wurden in Toronto mit dem Produzenten Chris Stringer (Timber Timbre) und musikalischen Gästen, wie etwa Emma Pollock (The Delgados) und Gurf Morlix (Lucinda Williams unter einem Pseudonym), ein gemeinsames Album aufgenommen. "The Bound Of The Red Deer" bietet zehn sanfte Folkpop-Songs zum zarten Gesang von King Creosote und Michael Johnston sowie dezenter musikalischer Untermalung von Piano, Orgel, Bass, Percussion, Vibrafon, Melodica und akustischer Gitarre.  


Many of the songs feature cyclical chord changes that give them a meditative feel, and a sense of never-ending bloom and morphing.  Round & Round is what we call “an ear worm” because it crawls in and refuses to leave.  The melody is timeless, and lends itself to rich counterpoint.

Billows Roll is deeply haunting, with Anderson’s voice sending a chill down my spine each time I hear it.  Supermoon is a touching love song, while Since We’ve Fallen Out is a sad tale of love lost.

Will You Wait for Me features slide guitar and harmony vocals credited to Gurf Morlix (rumoured to be Lucinda Williams).

Other highlights include When I Was a Thief, Helpless to Turn, All of This is Writing, and Hangdog. (...)

The Bound of the Red Deer is a record that will haunt you, inspire you and bring you joy.  Although the term has not been used in a long while, I would consider this album “essential listening.”  
(The Belleville Intelligencer)