Donnerstag, 26. April 2012

The Dandy Warhols - This Machine



























Erinnert sich noch irgendwer an The Dandy Warhols? Klar, sie hatten 2001 Dank Vodafone mit "Bohemian Like You" einen Hit, und damals ("Godless"), sowie davor ("Not If You Were The Last Junkie On Earth", 1998) und danach ("You Were The Last High", 2003) gab es einige weitere gute Singles. Die Alben konnten mich jedoch nie überzeugen und so verlor ich sie nach "Welcome To The Jungle House", ihrem vierten Album, aus den Augen. 
9 Jahre sind seitdem vergangen, es folgten noch zwei weitere Alben, eine Best of-Zusammenstellung, eine B-Seiten-und-Schnickschnack-Sammlung und diverse Non-Album-Singles. Genug Zeit, um Courtney Taylor-Taylor, Peter Holmstrom, Zia McCabe und Brent DeBoer mal wieder eine Bewährungschance einzuräumen.

Und geht man ohne große Erwartungen an ein Album heran, so ist es ein wenig leichter positiv überrascht zu werden. Und genau das gelingt den Dandy Warhols gleich mit den ersten 3 Titeln: 
"Sad Vacation", das als Single vielleicht nicht die gleichen Hit-Qualitäten hat wie die eingangs genannten früheren Titel, gefällt mit seinen Gitarrenspielereien (Delays etc.), vor allem gegen Ende. "The Autumn Carnival" besticht durch den prägnanten Chorgesang des Schlagzeugers Brent DeBoer und der flotte Iggy Pop-Gedächtnissong "Enjoy Yourself" liefert den eingängigen Refrain nach, den "Sad Vacation" noch verweigerte. Mancherorts wird das morgen erscheinende Album als inkonsistent beschrieben. Das mag daran liegen, dass erstmals alle Bandmitglieder, die auch unterschiedlich ausgerichtete Nebenprojekte betreiben, am Songwriting beteiligt waren und nicht nur Taylor-Taylor. Das kann man aber auch abwechselungsreich und vielfältig nennen.  
Auf "This Machine" präsentiert sich das Quartett aus Portland, Oregon, insgesamt recht reduziert, geerdet und gitarrenlastig. Eine neue Chance haben sie sich damit redlich verdient. 

Aufgenommen wurde "This Machine" im bandeigenen Studio "The Odditorium" zusammen mit ihrem langjährigen Mitstreiter Jeremy Sherrer. Für den Mix sorgte Tchad Blake (The Black Keys, Blitzen Trapper, Pearl Jam).
Ein besonderes Schmankerl liefert das auf 500 Stück limitierte Werk allen Vinyl-Fans, denn die Platte stellt als Picture Disc einen Querschnitt durch einen Baumstamm dar. 
Ob man meine 9-jährige Dandy Warhols-Pause wohl darin ablesen kann?
 


This Machine starts strong with the bass heavy, sing-along opener "Sad Vacation". The down-to-earth groovy bass line is a departure from the usual mostly guitar led tracks and it sounds refreshing for The Dandys. Pete's guitar work shines on this particular track, his sound having a broken feel created by a lot of reverse reverb and delay. Slowly growing, towards the end he takes off bowing the strings (as seen in the track's video) and looping his leads having a cool twisting sound. Second track, "The Autumn Carnival" is a great collaboration between the Warhols and former Bauhaus bass player David J. Haskins, that blends a really nice, more nostalgic melody with an upbeat rhythm. The buzzing guitar leads and the lovely chorus where, again, everyone joins in make this track awesome in its simplicity. This track in particular and the sparse, mandolin-led "Well They're Gone" give a more settled, mature feel of the band.
From here on, the album struggles to find its feet, leaning towards krautrock with "Enjoy Yourself", which is an interesting track, a lot more mechanical than what is found on the 2003 effort, Welcome To The Monkey House. Taylor-Taylor even adopts a fake German accent and a very impersonal tone, turning everything into a fun listen. "Alternative Power To The People" is a less interesting counterpart, having a punkier rhythm, getting very close to Green Day's synth heavy side project The Network. The vocals are processed and sound glitchy, making them unintelligible.
Diving further in the album, it becomes even harder to follow up, however, centerpiece "Rest Your Head" is another highlight, with lullaby-like guitars, atmospheric synths and reverbed choral vocals that merge together beautifully. Another standout is the album closer "Slide", one of DeBoer's tracks. This rather nostalgic number features less vocals and more instrumental parts where the band fuses effects soaked guitars with 80's like spacey synths creating a wall of sound that keeps still for two minutes before shutting off creating a really interesting, hypnotic ending. Again, it's something different from The Dandy Warhols, who have spent a vast majority of their career droning one rhythm with little changes, relying mostly on the catchiness of the overall result.
(Sputnikmusic)

Das Album erscheint morgen, heute findet das einzige Deutschland-Komzert der Dandy Warhols statt:

26.04.12 Düsseldorf, Zakk

2 Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Eine durchaus gelungene Rückkehr der Dandy Warhols.

6,5 Punkte

Ingo hat gesagt…

Unterhaltsam. 7 Punkte