• The Who - Endless Wire













    Am 31. Oktober war das Rennen um Platz 1 bei Platten vor Gericht gelaufen, die Entscheidung gefallen, der Ehrentitel vergeben. Die Spitzenposition geht dieses Jahr an "Endless Wire", das ersten Studio Album von The Who seit 24 Jahren. Das eine der bedeutendsten britischen Rockbands der 60er und 70er Jahre nach so langer Zeit noch einmal eine Platte veröffentlicht, grenzt an ein Wunder, fast so, also stünden plötzlich die Beatles oder die Stones wieder im Studio... Na ja, oder so ähnlich. Die Minioper enthält insgesamt 19 Songs und ist auch mit einer Bonus-CD (mit acht zusätzlichen Live-Stücken) erhältlich.
    Dass von den Gründungsmitgliedern mit Pete Townshend und Roger Daltrey nur noch zwei (wenn auch die maßgeblichen) dabei sind, ist möglicherweise diskutabel. Jedoch meint dazu Pete Townshend:

    "This is not the old Who, we never said it would be. It is something else."

    Die beiden Verstorbenen Who-Mitglieder Keith Moon und John Entwistle werden nun durch Pino Palladino, John Bundrick und Zak Starkey (Ist das nicht der coolste Musiker überhaupt? Mitglied von The Who und Oasis!) ersetzt.

    In dem Text zu "Mirror Door" unterlief Pete Townshend ein peinlicher Fehler: Er stellte die heute 82jährige Schauspielerin Doris Day in eine Reihe von verstorbenen Show-Biz-Größen. Er bedauert seinen Fehler ("Ich war felsenfest davon überzeugt, dass sie wirklich tot ist"), eine Änderung war jedoch nicht mehr möglich.

    "It's Not Enough" (MP3)
    "Tea & Theatre" (MP3)

    Eine kurze Ergänzung noch zum bereits feststehenden Jahressieger: Damit ist natürlich nur der Titel für das schrecklichste Plattencover gemeint. Oder gibt es noch andere Vorschläge?

  • 3 Kommentare:

    oliver r. hat gesagt…

    Klar gibt es noch andere Vorschläge. Ausgesprochen häßlich ist zum Beispiel das Cover von "Ode to ochrasy" von Mando Diao. Das Cover von den Young Knives ist auch furchtbar. Desweiteren währen zu nennen: Click Click Decker, Mew, Cat Power, The Legends und vor allem Red Hot Chili Peppers. Sehr schön finde ich hingegen Blumfeld und The Tiny. Aber meine Liste ist nicht abschließend...

    Dirk hat gesagt…

    Vermutlich wäre es ein Leichtes dieses Album zu verreißen - wie vielerorts bereits geschehen - aber seien wir ehrlich: sooo schlecht ist es gar nicht.

    6,5 Punkte

    Buzz hat gesagt…

    that`s what I call "üble Altherrenmucke" -> 3,5

    Die 10 besten Alben von Stephen Duffy

    10. Stephen Duffy - The Ups And Downs (1985)
    9. The Lilac Time - lilac6 (2001)
    8. The Lilac Time - Paradise Circus (1989)
    7. Stephen Duffy and The Lilac Time - Keep Going (2003)
    6. The Lilac Time - The Lilac Time (1987)
    5. Stephen Duffy - Duffy (1995)
    4. The Lilac Time - And Love For All (1990)
    3. Stephen Duffy featuring Nigel Kennedy - Music In Colours (1993)
    2. The Lilac Time - Astronauts (1991)
    1. Stephen Duffy - I Love My Friends (1998)

    (ausgewählt von Dirk)