Phoenix - Ti Amo



















10 Fakten zum neuen Album von Phoenix:

1. Vier Jahre ließen sich Phoenix Zeit, um mit „Ti Amo“ ihr sechstes Album und den Nachfolger ihrer in den Charts erfolgreichsten Platte „Bankrupt!“ zu präsentieren.

2. Platz 3 in Frankreich, Platz 4 in den USA, Platz 4 in Kanada und Platz 5 in Australien. Nein, das sind nicht die Chart-Positionen von „Ti Amo“, sondern die von „Bankrupt!“. Das Anfang Juni veröffentlichte Album kam in den entsprechenden Ländern nur auf die Ränge 24, 42, 36 bzw. 59.

3. In Deutschland reichte es nur für Rang 50. Seit „Alphabetical“ (2004, Platz 68), waren alle Phoenix-Platten erfolgreicher gewesen. 

4. Wer Musik nicht nur im Stream, als Download oder auf CD konsumiert, hat die Wahl zwischen rosafarbener Kassette und türkis gefärbtem Vinyl.

5. 10 Songs, die knapp 37 Minuten laufen, beinhaltet das Album, das sich laut Band um "our European, Latin roots, a fantasized version of Italy“ dreht und an "summer and Italian discos“ erinnern soll.

6. Die letzten Male, bei denen Italo-Disco bei Platten vor Gericht so im Vordergrund stand, führten zu höchst unterschiedlichen Endergebnissen: „Head First“ (2010) von Goldfrapp (3,667 Punkte im Durchschnitt), „Electric“ (2013) von den Pet Shop Boys (7,4 Punkte), „Trouble In Paradise“ (2014) von La Roux (5,375) und „Innerworld“ (2014) von Electric Youth (6,875).

7. Als erste Single wurde „J-Boy“ ausgewählt. In Frankreich kam der Song auf Platz 58 der Charts. Erfolgreicher waren nur „If I Feel Better“ (#12) und „Entertainment“ (#43). Das sehr passende Video verantwortete der Regisseur Warren Fu, der auch Clips für The Strokes, Daft Punk oder The Killers gedreht hat.




8. Nach dem Titelsong wurde auch noch „Goodbye Soleil“ als Single auserkoren und mit einem Video versehen:




9. Fünf der sechs Phoenix-Alben sind bei Metacritic gelistet. Den schlechtesten Durchschnitt hat? Bitteschön: „Alphabetical“ (2004, 74/100), „It’s Never Been Like That“ (2006, 72/100), „Wolfgang Amadeus Phoenix“ (2009, 82/100), „Bakrupt!“ (2013, 71/100) und „Ti Amo“ (2017, 70/100). 
Zitieren wir die drei überdurchschnittlichen Bewertungen:

It’s hard to overstate how exceptional Ti Amo is: every song is complete in its own way, and while there’s perhaps the slightest softening of focus near the end, it never starts to coast on its sultry aesthetic. The band’s effort and discernment are present in each song; there’s not a single track that doesn’t seem likely to spend time as my favorite. Sure, “J-Boy” and “Ti Amo” come on strong, but what about the crush-worthy “Lovelife,” not the only track here balmed by latter-day Beach Boys? What about the flirty back-sass of “Tuttifrutti,” the will-they-won’t-they thing between the guitar and vocal line of “Goodbye Soleil”? What about “Telefono,” a mutedly joyful valediction, sailing off into a motel painting of a sunset? And who knows where they’ll come out on the other side? After all, the point of the phoenix isn’t just that it keeps coming back, but that it returns always as its essential self, a blazing idea surviving transformation after transformation.(Spin)

Whether speaking French, Italian or English, Phoenix speak a universal language — love. This is the one billionth record about love and there is still something to say. Because love is what unites us all. “J-Boy” is about love surviving. The title track is about love rejected. “Fior Di Latte” is about love-making. I could go through all ten, but why? Its all right there on the surface. A perfect pop soundtrack for the summer search for perfect love.(Pretty Much Amazing)

And really, it’s hard not to be completely won over by Phoenix’s effervescent charisma, even on the slower, more mid-tempo moments of ‘Ti Amo’. They cast a loving spell over the listener with their optimistic, almost carefree attitude, providing a cosmic, upbeat antidote to chaotic times.(DIY Magazine)

10. Phoenix stellen „Ti Amo“ auch nach dem Melt Festival (16.07.17) noch einige Male in Deutschland live vor. Das sind die Termine:
24.09.17 München, Tonhalle
25.09.17 Köln, Palladium
26.09.17 Hamburg, Große Freiheit


Kommentare:

Ingo hat gesagt…

6 Punkte

Dirk hat gesagt…

Non ti amo. 4 Punkte

Pages