Mount Eerie - A crow looked at me






















Vor einem Jahr verstarb Phil Elverums (Ex-The Microphones- und Mount Eerie-Mastermind) Frau und musikalische Begleiterin Geneviève Castrée an Krebs. Von Ende August bis Anfang Dezember 2016 nahm er in dem Raum, in dem sie starb und größtenteils mit ihren Instrumenten sein achtes Mount Eerie-Album "A crow looked at me" auf. Noch mehr zu seiner Trauer gibt Elverum auf der Bandcamp-Seite zum Album preis. Doch alle Worte allein können nicht beschreiben, was Elverum mit "A crow looked at me" ausdrückt. Selten haben mich die Trauer und Intimität eines Albums derart gepackt. Von sonstigen Singer/Songwriter- und Folk-Musikern hob sich Mount Eerie mit Drone- und Shoegaze-Gitarren ab, so z. B. auf "Wind's poem". Auf "A crow looked at me" verzichtet er darauf. Es wirken ausschließlich die Worte, das Wissen über den tragischen Hintergrund sowohl dezente Slowcore-, Singer/Songwriter- und Indiefolk-Instrumentierungen. 

"A crow looked at me" ist ein unfassbar intensives Album für ruhige Momente und auf seine Weise in all seiner Trauer schaurig-schön. "Ravens" und "Emptiness, Pt. 2" sind meine Empfehlungen für Hörer, die sich etwas weniger Zeit nehmen möchten. 

Das traurige Video zu "Ravens":


Metacritic kommt auf eine Wertung von 93/100 Punkten, basierend auf 18 positiven Kritiken. Eine davon stammt von Tiny mix tapes:
It’s not easy to hear about death, which is of course why A Crow Looked At Me is a challenging listen. Because unlike some of Phil’s earlier work, the album isn’t a simple aestheticization of death. “This new album is barely music,” said Phil in an interview with Pitchfork. “It’s just me speaking her name out loud, her memory.” But although the lyrics are ostensibly about his own experiences with death, Phil’s documentation from the frontlines of tragedy acts, in the end, as a selfless reflection of love, carrying Geneviève’s memory in and through song, letting his admiration for her override anxiety about who he is now and how he and his daughter fit in a world without her.

1 Kommentar:

Ingo hat gesagt…

8,5 Punkte

Pages