The Charlatans - Different Days




















Fans von The Charlatans dürfen sich aktuell freuen, denn „Different Days“, das dreizehnte Album der Band, 
  • entstand unter Mithilfe von u.a. Johnny Marr, Paul Weller, Stephen Morris, Gillian Gilbert (beide New Order), Peter Salisbury (The Verve), Kurt Wagner (Lambchop) und dem Schriftsteller Ian Rankin (die beiden Letztgenannten sind auf Spoken Word-Beiträgen zu hören),
  • ist nicht nur auf Kassette und Vinyl erhältlich, sondern auch als Seven-Inch (clear) Box-Set,
  • verbindet Madchester-, Britpop- und experimentellere Elektro-Sounds so, dass viele gute Kritiken (über dem Video zu "Plastic Machinery" aus dem englischsprachigen Raum, danach aus Deutschland) auch Tim Burgess, Martin Blunt, Mark Collins und Tony Rogers erfreuen dürften:


However, the Charlatans’ 13th album is grounded on the band’s own indestructible chemistry, Tim Burgess’s exquisitely happy-sad vocals and their ability to juggle melancholy and joy into exhilarating pop songs. Solutions and the title track have hooks in abundance. Plastic Machinery salutes individuality in an authoritarian world. Not Forgotten and There Will Be Chances capture beautifully a sense of progress through remembrance, the beating heart of the band’s finest effort since 1996’s Telling Stories.(The Guardian)


There are two parts to The Charlatans’ 13th album, “Different Days” — the first with sunny melodies and the other which samples their roots in Manchester’s baggy dance scene.Opener “Hey Sunrise” leads with acoustic guitars and has a melancholy air like The Church’s “Under the Milky Way.” A melody that practically floats appears on “Solutions,” with Tim Burgess’ stretching the syllables.More songs with a bit of bite like “Plastic Machinery” would have been welcome as Johnny Marr’s guitar and Verve drummer Pete Salisbury add some kick to the proceedings. (…) “Not Forgotten” kicks off imaginary part two, which sees the band setting their phasers to nostalgia and performing as if back in 1990 again, sharing a Madchester stage with The Stone Roses and Happy Mondays.
“There Will Be Chances” sounds like Stephen Duffy’s Tin Tin and “The Same House,” where they can all live and “wear matching shoes” reminds of 1991 sensations The Farm. Salisbury appears again on “Let’s Go Together” which joyfully picks up the pace before “The Setting Sun,” a brief instrumental.Paul Weller puts his stamp on “Spinning Out” — co-writing the track while also contributing backing vocals, percussion and keyboards — which ends the album with a return to a more organic feel, “trying to get back there again.”The Charlatans have repeated cycles of rises and falls in a nearly 30-year career and the swirling “Different Days” is a reminder of the good times.(The Washington Post)




Das trickreiche „Hey Sunrise“ handelt vom Aufwachen, die Nacht muss erholsam gewesen sein. Der Refrain von „Solutions“ schält sich aus den Strophen hervor, zunächst unscheinbar, am Ende mit der Hartnäckigkeit eines Ohrwurms. „Plastic Machinery“ verbindet den Trotz der Manic Street Preachers mit der Gewitztheit von Squeeze. Zwar baut das Album mit den elektronischen Songs in der zweiten Hälfte kurz ab, doch folgt mit „Let’s Go Together“ noch ein klassisches Britpopstück wie aus dem Frühling 1995: Da war das Königreich noch cool – und die Charlatans komplett.(musikexpress)


Vielseitig, spielfreudig und ausdifferenziert präsentieren sich die 13 Stücke, vor allem aber: atmosphärisch bemerkenswert. Der leicht wavige, behutsam elektronisch verzierte Gitarrenrock erzeugt eine Stimmung, die sich schwer in Worte fassen lässt. Hilfreich für ihre Beschreibung ist ein Blick auf das Cover, eine Luftaufnahme von Manchester als grauem Beton-Dschungel, den zwei Farbflecken kontrastieren: das freudige Blau des Himmels und das Grün eines kleinen, in den Moloch hineingebauten Fußballplatzes.(intro)


Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

7,5 Punkte

Ingo hat gesagt…

Auch von mir 7,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Selbst auf den ersten beiden Alben der Charlatans wäre "Plastic Machinery" ein herausragender Song gewesen. Leider ist hier aber auch einiges "so la la" und "geht so".
Auch von mir kommen 7,5 Punkte.

Pages