Fotoform - Fotoform



















Die erste Vorladung (VII)

Personalien:
Aus Seattle stammt das Quartett Fotoform, das aus Kim House (Bass, Gesang), Garrett Croxon (Schlagzeug), Geoff Cox (Gitarre) und Stephen Jones (Gitarre) besteht.

Tathergang:
Kim und Geoff, die miteinander verheiratet sind, waren zuvor gemeinsam mit mehrmals wechselnden Musikern in der Band C’est La Mort aktiv, die 2010 auch ein Album („Empty Words Fill Lonely Spaces“) veröffentlichte. Als sich das oben genannte Lineup entwickelt hatte, wollte sich das Quartett von dem düsteren Bandnamen verabschieden und wählte aus ästhetischen und inspirierenden Gründen den Begriff Fotoform (= eine zwischen 1949 und 1952 bestehende avantgardistische Gruppe deutscher Fotografen), der sicherlich Geoff eingefallen ist, da er einen Doktortitel in deutscher Literaturwissenschaft hat.
Im April wurde das Debütalbum „Fotoform“ veröffentlicht, das als Download oder LP über die Bandcamp-Seite von Fotoform bestellt werden kann.

Plädoyer:
Der Bass von Kim House klingt schon ziemlich nach Peter Hook (Joy Division, New Order) oder frühen The Cure. Hinzu gesellt sich ihr entrückter Gesang, so dass man auch Cocteau Twins, Lush oder Siouxsie And The Banshees zu Vergleichen heranziehen könnte und „Fotoform“ mit den Aufklebern „Dreampop, Shoegaze und Post-Punk“ versehen könnte.

Zeugen:

(...) the description suggested a blend of Chameleons/Coctau Twins/4AD with some more contemporary shoegaze/dreampop influences in the vein of Pale Saints and the like.  To be honest, I did not expect to hear anything extraordinary, but, since I’m very much into the genre anyway, well, why not give it a try? And boy, I’m happy that I did. As mentioned before, the band does not offer much originality in terms of style (which in itself ain’t an issue for me), but that said, the execution is close to perfect – and that’s what ultimately counts. They sound just like a band of their kind should: guitars blend in the echoey ether, the bass thumps distinctively, the drummer (which is not so often the case) actually knows his trade and offers something way more developed than your average-day drummer does. And on top of that, great female vocals! The only thing that I might consider a minor slip is that they’re a bit too prominent in the mix, but it’s just my personal preference. The record as a whole has moments that sound so similar to For Against, that if not for the indie/shoegaze additions, one might as well call it “December II”. Which is quite probably better than the first. Overall, a very good album, give it a listen.
(Bat-Cave)


Indizien und Beweismittel:





Ortstermine:
Stehen aktuell keine fest.

Urteile:
Nun sind die werten Richter gefragt...


Kommentare:

Ingo hat gesagt…

7 Punkte

Dirk hat gesagt…

Ich lande abschließend bei 6 Punkten.

Jörg hat gesagt…

Schönes Debut: 7 Punkte

Pages