Monster Movie - Keep The Voices Distant



















Nachdem es gestern mit „Encounters“ von Life On Venus um ein mittelgutes Shoegaze / Dreampop-Album ging, steigern wir uns heute deutlich: „Keep The Voices Distant“ ist, ein Mini-Album mitgezählt, das sechste Album von Monster Movie seit 2002 und deren erste neue Veröffentlichung seit 7 Jahren. 

Über Monster Movie kann man gar nicht berichten, ohne das Wörtchen Slowdive wieder und wieder zu erwähnen, denn Christian Savill und Sean Hewson gründeten das Duo 1989, kurz bevor Savill bei Slowdive einstieg. Nachdem sich diese 1995 aufgelöst hatten, gingen einige Jahre ins Land, bis 2001 eine erste EP von Monster Movie veröffentlicht wurde. 16 Jahre später wird nun, zum ersten Mal in der Geschichte beider Gruppen, innerhalb eines Jahres von jeder Band ein Album veröffentlicht: „Slowdive“ wird am am 5. Mai sehnsüchtig erwartet, „Keep The Voices Distant“ ist am 31. März erschienen. 

Monster Movie sind aktuell von einem Duo zu einem Quartett angewachsen und nicht nur Christian Savill ist sowohl bei Slowdive als auch bei Monster Movie tätig: Nick Chaplin spielt bei beiden Gruppen Bass, James Harrison von Air Formation komplettiert Monster Movie am Schlagzeug. Gemeinsam mit ihrem Produzenten Ryan Graveface wurden zehn Songs aufgenommen, die Monster Movie so verzerrt, lärmig, shoegazig und wall-of-sound-mäßig wie nie zuvor zeigen. Wenn diese Platte schon so stark ist - wie gut soll denn da bitteschön das neue Slowdive-Album werden?!




New single “Shouldn’t Stray from the Shadows” reveals just how much the additional members have helped the band grow. There’s still a shoegazing edge, but it’s lifted upwards by relentless thermals of blistering guitars and storming drums. It soars like nothing else the band has ever produced, something like a cacophonous version of Interpol. Though the composition is still very clearly a product of Savill and Hewson’s collaboration, the inclusion of Chaplin and Harrison has clearly taken the band to new and exciting heights.(Consequence Of Sound)


Not coincidentally, Monster Movie's gentle dream-pop has never sounded so gigantic.On a record that largely plays up a beefier rhythm section (Air Formation's James Harrison on drums and Slowdive's Nick Chaplin on bass), the title track is the most reminiscent of Savill's work in Slowdive, where guitars catch the glints off mirror balls, with a pop-focused melody. It glides gracefully with girth, the bass and drums rumbling just beneath to ground a track that might just float away.(NPR)


Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

7,5 Punkte

Ingo hat gesagt…

6,5 Punkte

Miss Shapes hat gesagt…

7 Punkte

Jörg hat gesagt…

7 Punkte

Dirk hat gesagt…

So viele gute Shoegaze-Alben dieses Jahr. 8 Punkte

Pages