Rose Elinor Dougall - Stellular























Ihr Bruder Thomas stand als Mitglied von TOY letztes Jahr hier vor Gericht und erhielt für „Clear Shot“ eine durchschnittliche Bewertung von 6,875 Punkten. Nun versucht Rose Elinor Dougall mit ihrem zweiten Album „Stellular“ dem Familienkonto noch mehr Punkte gut zu schreiben. 

Auf diesem ruhen zudem bereits weitere 7,0 und 7,25 Punkte für Alben von TOY. Die Höchstwertung (7,5 Punkte) steuerte jedoch Rose selbst bei. 2010 veröffentlichte sie mit „Without Why“ ihr hier nicht vorgestelltes Debütalbum und arbeitete zwischenzeitlich häufig mit Mark Ronson zusammen. Jedoch war sie zuvor unter dem Namen Rosay Mitglied der Pipettes und sang auf deren „We Are The Pipettes“ zum Beispiel die Songs „Judy“ oder „Dirty Mind“. 

„Stellular“ geht aber eher in Richtung Pop mit 80er Jahre-, New Wave- und Krautrock-Touch irgendwo zwischen Stereolab, Broadcast und Sophie Ellis Bextor. 




Stellular is predominantly a darker record than Without Why. The songs are often filled with electronic tinges that give slightly unnerving atmospherics – as if you’re in some kind of slightly uneasy dream. The keyboards are more prominent this time around. The opener, ‘Colour Of Water’, is full of gothic-like dynamics and moody music as a background to her vocals.
There are moments of light on Stellular that come across as the more relaxing dreams that you don’t want to wake up from. ‘All At Once’ sounds like a lost early 80s synth-pop song. There’s a playful hint of funk to the rhythm on the addictive, ‘Closer.’ The middle eight provides a lyrical highlight as she sings, “I don’t care about your band/It’s 3.45am but I’ll be your biggest fan tonight.”
The intimate, ‘Space To Be’, provides the album’s highlight. Over a beautifully understated piano-led melody, she sounds her most lovelorn as she sings, “I want a love to lift me up high to wreak havoc on this heart of mine,” as synths sparkle around her. There’s a clarity in her voice that makes the reflective lyrics even more emotional. Dougall’s voice has always been one of her best assets. She goes from pleading and passionate to cool and detached with ease.
(God Is In The TV)

Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

6,5 Punkte

Ingo hat gesagt…

6,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Tut nicht weh, muss aber auch nicht sein. 5 Punkte

Jörg hat gesagt…

6 Punkte

Pages