Samstag, 26. November 2016

Bell X1 - Arms






















Ich finde bei einem Gewinnspiel zum Thema Musik wäre "Welche ist die nach U2 im irischen Radio meistgespielte Band?" eine spannende Frage. An dieser Stelle stellt sie keine Herausforderung dar, denn sie ist bereits mit dem Titel dieser Vorstellung beantwortet. In der Heimat ist Bell X1 also recht populär. Sie ging aus Juniper hervor, den Mitstreiter aus dieser Zeit kennt man auf dem europäischen Festland vielleicht eher: Damien Rice.

Bell X1 hat in der Vergangenheit acht gefällige Platten mit einigen Songperlen und dezentem Indie-Touch veröffentlicht, so auch "Chop chop" im Jahr 2013. Nun folgt das neunte Album. Es ist gefällig und liefert die Songperlen "Bring me a fire king", "The upswing", "I go where you go" und "Out of love". Nett. Nicht mehr und nicht weniger.

Allmusic kann dem Album mehr abgewinnen:
Bell X1 hang onto a thoughtful complexity here that marks all of their work to date despite shifts in sound, but there's a hopeful, reassuring thread to the album that sweetens the tone. On the whole comforting without seeming eager-to-please or, worse, becoming dull, Arms feels like a refresher of sorts, both for the band and for listeners.

"The upswing":