Dienstag, 4. Oktober 2016

The Mission - Another Fall From Grace






















Beim gleichen Bizarre Festival wie die gestern vorgestellten Pixies traten 1989 auf der Loreley, neben Eat, The Sugarcubes und The Cure, auch The Mission auf. Im Gegensatz zu Black Francis & Co. nahm die Band um Wayne Hussey, die ebenfalls noch zu drei Vierteln aus den Originalmitgliedern besteht, nur zwei kurzjährige Auszeiten und kommt daher mittlerweile auf doppelt so viele reguläre Studioalben (nebst unzähligen Compilations, Live-Alben usw.) wie die Pixies.

Album Nummer zwölf trägt den Titel „Another Fall From Grace“ und schafft es tatsächlich stilistisch an die Anfangstage der Band anzuknüpfen, so dass man nahezu alle Titel durchaus „God’s Own Medicine“ (1986) oder „Children“ (1988) zuschreiben könnte. Oder sie zumindest als gelungene B-Seiten aus dieser Zeit deklarieren möchte. Für den passenden Mitte-/Ende-80er-Jahre-Klang sorgen u.a. die Rückkehr des Produzenten Tim Palmer („God’s Own Medicine“, „Carved In Sand“) und des, wie Wayne Hussey erwähnt, „jingle jangle shimmer of the electric 12 string guitar“. Die Backing Vocals von Julianne Regan (All About Eve)  tun hierbei ihr übriges. Zudem erhielt man auf „Another Fall From Grace“ weitere prominente Unterstützung von Gary Numan, Martin Gore (Depeche Mode) und Ville Valo (HIM).

Wenn Wayne Hussey sagt, dass „This album is the lost link between The Sisters Of Mercy ‘First And Last And Always’ and The Mission’s ‘God’s Own Medicine“ dann kann man ihm beim Hören der Single „Met-Amor-Phosis“ durchaus zustimmen und froh sein, dass sein auf dem letzten Album „The Brightest Light“ präsentierter kratziger Röchel-Gesang nur eine wieder abklingende Erkrankung der Stimmbänder oder eine kurzzeitige, ziemlich dumme Idee war.




The most high-profile cameos come from New Wave icons Gary Numan and Martin Gore, who add ethereal backing vocals on Within The Deepest Darkness (Fearful), adding eerie counterpoint to Hussey’s hushed vocals as the track escalates from ghostly atmospherics into a pulse-pounding outro.
Gore also adds soaring backing vocals to Only You and You Alone, one of the band’s most effective ballads. Their dual vocal’s dovetail with emotive potency, while Mission bassist Craig Adams lays down one of his patented tectonic basslines.
Jade is a sterling example of the type of romantic musical melodrama The Mission weave so well: layers of interweaving guitar textures, hypnotic bass and synth-soundscapes build into an anthem with an explosive cinematic climax.
Blood in the Road is another stomper, veering from glistening arpeggiated verse to classic rock chorus, while the somber closing track Phantom Pain adds discordant sax to the mix–an unusual but winning deviation from the band’s musical template.
Another Fall From Grace is a striking reminder of The Mission’s strengths. For a band celebrating their 30th anniversary, it shows there’s still plenty of life left in them yet. To quote Met-Amor-Phosis: “with age comes change.” It’s an older and wiser Mission for sure, but they’ve tapped into a musical fountain of youth.
(smells like infinite sadness)





The Mission in Deutschland:

21.10.16 Hamburg, Markthalle
22.10.16 Berlin, Postbahnhof
27.10.16 München, Backstage
29.10.16 Köln, Essigfabrik

2 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Unerwartet gut. 7,5 Punkte

Olly Golightly hat gesagt…

Jep, viel viel besser als erwartet: 7,5 Punkte.