Donnerstag, 4. August 2016

Shura - Nothing's Real























10 Fakten zum ersten Album von Shura:

1. Die 25-jährige Shura heißt mit vollem Namen Alexandra Lilah Yakunina-Denton, stammt aus Manchester und ist die Tochter einer russischen Schauspielerin und eines englischen Dokumentarfilmers.

2. Sie hat auch einen Zwilling, Nicholas, der bereits in drei Videos seiner Schwester zu sehen war: "Touch", "White Light" und "What's It Gonna Be?".
3. Die Singles: Seit 2014 sind von Shura die stolze Summe von acht Singles (zuzüglich der Wiederveröffentlichung von "Touch") erschienen. Nur "Just Once" findet sich nicht auf ihrem ersten Album "Nothing's Real" wieder.  

4. Auf der neuen Version von "Touch", die zwei Jahre nach dem ersten Release erschien, hört man zusätzlich den Rapper Talib Kweli. Eine limitierte Version konnte man sich am letzten Record Store Day sichern.




5. Den Großteil der Songs von "Nothing's Real" komponierte Shura gemeinsam mit Joel Pott, den man in erster Linie als Sänger, Gitarrist und Songschreiber der Band Athlete kennt.

6. Neben Pott waren auch Greg Kurstin (Adele, Ellie Goulding, Pink, Sia) und Al Shux (Banks, Alicia Keys, Lana del Rey) als Produzenten tätig, daher klingt "Nothing's Real" auch ziemlich stark nach Madonna, Kim Wilde, Janet Jackson und Tegan And Sara,  

7. Auf "Nothing's Real" gibt es viel zu hören, denn das Album läuft über 52 Minuten. Lässt man die kurzen Zwischenspiele "(I)" und "(II)" außen vor, so gibt es 10 Songs zu hören, wobei dem abschließenden "White Light" noch der Hidden Track "311215" folgt.  
8. Der Digital Extended Version des Albums ist zudem "The Space Tapes", eine Art Remix-Mashup einzelner Albumtitel ("Nothing's Real", "White Light", "Indecision" und "Make It Up") beigefügt, so dass die Laufzeit auf über eine Stunde ausgeweitet wird.   
9. In den britischen Charts konnte keine der Singles großen Eindruck hinterlassen, aber in den USA erreichten "Indecision", "2Shy" und "White Light" die Plätze 22, 10 und 20. Zumindest das Album konnte in Shuras Heimat bis auf Platz 13 klettern. 

10. Bei Metacritic steht "Nothing's Real" aktuell bei einem Metascore von 80/100 Punkten bei 16 berücksichtigten Kritiken:

The title might tell us Nothing’s Real – and all the artwork may suggest a collision between hyper-colourful life and the comic-book fantastical – yet it all seems very real for Shura. The sound might be ’80s, but this is undeniably now, and Shura a new star in 2016’s increasingly bible-black night.
(musicOMH)

That “Nothing’s Real” is coming out on a major label, Interscope Records, is of some interest, too. I know — major, indie, the distinctions often don’t matter anymore. But here they do. This record’s bouncy beats are a kind of decoy: this specific kind of dance-pop redux tends to be a form of classicism, usually practiced by self-determining artists (like Mr. Hynes of Blood Orange or Ramona Gonzalez of Nite Jewel) with idiosyncratic care, which is to say you hear their small flaws and longueurs as part of the overall aesthetic.

This record is having it both ways. Within fairly limited goals, the details here, including Shura’s finely shaped vocal tracks, approach something like perfection. The record lays out the sound and manners of a little-known aesthetic area: smooth, blithe and introverted.
(New York Times)

Previously heard tracks still stand up as pop juggernauts but there’s an obvious growth that has happened during the two-year wait; sonically and lyrically, Shura is at her most urgent and incisive.
The title track proves a highlight: its intergalactic swirls and disco-strut hark back to Janet Jackson’s ‘Velvet Rope’ era, while her short phrasing and ethereal tone screams Madonna. Although it’s easy to slap comparisons across her sound, the voice underpinning it all is peerless. Was ‘Nothing’s Real’ worth the wait? Absolutely.
(Clash Music)