Sonntag, 14. August 2016

Greg Laswell - Everyone thinks I dodged a bullet






















Durch einen Podcast stieß ich auf Greg Laswell und dessen aktuelles Album "Everyone thinks I dodged a bullet". Als meine Recherchen dann zeigten, dass es sich dabei bereits um seinen siebten Longplayer handelt seine Songs häufig in Filmen und Serien Verwendung finden wunderte ich mich, dass er mir noch nicht früher begegnet ist. Da ich "One Tree Hill", "Cold Case", "Without A Trace", "Smallville", "True blood", schon gar nicht "Grey's Anatomy" und fast alle anderen Serien in denen seine Songs erklangen jemals schaute, klärte sich dieses Phänomen rasch auf. Lediglich bei "The Blacklist", "Damages" und "Suburgatory" hätte er mir auffallen können.

Vornehmlich ruhige Singer/Songwriter-Nummern, Folkrock, etwas Dreampop; der Kalifornier liefert die Blaupause für gefällige Titel, welche bei TV-Serien nicht weiter stören und emotionale Momente simulieren dürfen. "Dodged a bullet", "Lifetime ago" und "Not the same man" packen ein Stück weit auch mich, aber über Albumlänge reicht es dann noch nicht für Begeisterung. Doch selbst weniger gelungene Songs auf "Everyone thinks I dodged a bullet" sind immer noch gut genug für die meisten der oben erwähnten Serien. 

Popmatters.com:
I can imagine this album finding an audience among like-minded lost lovers who need to wallow for a time in such pleasant-sounding melancholia. It’s a good album for that, but anyone hoping for deeper meanings should look elsewhere.

"Dodged a bullet": 

"Lifetime ago":