Mittwoch, 10. August 2016

Gavin James - Bitter Pill























Heute fahren wir zur zweiten Auflage des A Summer's Tale Festivals, um Sigur Rós, Noel Gallagher, Thees Uhlmann, Olli Schulz, Garbage, Billy Bragg, The Slow Show und viele mehr zu sehen, Lesungen (Schorsch Kamerun, Thees Uhlmann) zu hören, an Workshops teilzunehmen (wir haben uns für Cakepop, Kalligrafie und Sommercocktails entschieden) usw. 

Mit dem Auftritt von Gavin James wird es wohl für uns nichts werden, denn er spielt zwar auf der hübschen Waldbühne, aber bereits um 12:30 Uhr. Sein Debütalbum "Bitter Pill" sei hier aber dennoch nachträglich vorgestellt. In seiner irischen Heimat veröffentlichte der Singer/Songwriter das Album bereits im November 2015. Nachdem es Platz 5 der Charts erreicht und mit Platin ausgezeichnet wurde, erschien "Bitter Pill" im März auch außerhalb Irlands. 

Der 25-jährige Gavin James versammelt darauf 6 Singles, die er seit 2012 veröffentlicht hat, darunter mit "The Book Of Love" auch eine Coverversion von The Magnetic Fields. Aufgenommen wurden die 13 Songs, die Fans von Ed Sheeran oder Glen Hansard gefallen könnten, der ebenfalls beim A Summer's Tale auftritt, mit den Produzenten Fraser T Smith (Adele, James Morrisson, Craig David) und Cam Blackwood (George Ezra, London Grammar). Manchmal haben sie aber mit Bombast und Chören zu dick aufgetragen und man wünscht sich Gavin James' Songs in deutlich reduzierterer Form.


Til the Sun Comes Up and 22 are straightforward piano ballads, delivered in a melancholy voice that floats up into a falsetto with ease.
The title track has more drama, and Say Hello and Remember Me bring some much needed energy.
Mostly it sounds like Ed Sheeran in tear-jerking mode, which will please more people than it disappoints.
(Evening Standard)







Sonically it’s very much a headphones record. James is no James Blake but he can do widescreen misery and not just intimate confessionals - the epic title track is almost Biblical in its despair. Bitter Pill is not without moments of blandness. James is so wounded onto death by love at one point that he has a hole in his heart where love used to be and Remember Me is more Ed Sheeran than Ed Sheeran himself.
However, there is a lot here to suggest that Gavin James will be around for a long time. 
(RTE)