Samstag, 18. Juni 2016

Red Hot Chili Peppers - The Getaway























10 Fakten zum neuen Album der Red Hot Chili Peppers:

1. Die Abstände zwischen den Albumveröffentlichungen der Red Hot Chili Peppers werden immer größer. Anfangs lang dieser noch bei ein oder zwei Jahren, aktuell hat man sich auf 5 Jahre eingependelt: "Stadium Arcadium" stand 2006 in den Plattenläden, "I'm With You" 2011 und seit gestern "The Getaway".

2. 5000 Fans konnten sich auf die limitierte Auflage freuen, die es über die Homepage der Band zu beziehen gab: Doppel-LP auf 180g Vinyl mit einem hochwertigen Druck des Plattencovers und einer Cassette. Wer nicht schnell genug war, kann immer noch zwischen Download, CD oder 2LP wählen. 

3. Nach 25 Jahren und 6 Alben gab es einen Wechsel auf dem Produzentenstuhl: Rick Rubin, der seit "Blood Sugar Sex Magik" alle Alben der Red Hot Chili Peppers betreut hatte, wurde gegen Brian Joseph Burton, aka Danger Mouse, ausgetauscht. Und Nigel Godrich (Radiohead) sorgt für den Mix.

4. Burton wird bei den Komponisten der Songs aufgelistet, spielt Mellotron, Orgel sowie Synthesizer und hat vermutlich auch Daniele Luppi angeschleppt, der gemeinsam mit ihm das Album „Rome“ veröffentlichte und hier für die Streicherarrangements zuständig war.

5. Anna Waronker (That Dog) singt beim Titelsong mit, ist aber nur eine Randnotiz im Vergleich zur Beteiligung von Elton John (Piano, Komposition) auf „Sick Love“. Insgesamt bietet das elfte Studioalbum der Band 13 Titel und läuft knapp 54 Minuten. 

6. „Dark Necessities“ wurde Anfang Mai als erste Single ausgekoppelt und erreichte Platz 3 der US Alternative Charts. Da ihnen bereits zum 25. Mal der Einzug in diese Top Ten gelungen ist, sind sie Rekordhalter in dieser Kategorie vor U2 (23). Nicht rekordverdächtig ist das Abschneiden der Single in den deutschen Charts: Platz 84. 

7. Regie zum Video zu „Dark Necessities“ führte die Schauspielerin Olivia Wilde, die wir natürlich aus der TV-Serie „Vinyl“ kennen:




8. Das Plattencover stammt von Kevin Peterson. Dazu Anthony Kiedis: "Normally we get a little more high brow artsy, and this just felt extremely warm and human, even though it’s animals, it felt human. And it’s also us. Chad is the bear, Josh is the girl and Flea is the raccoon and me as the funny little raven out front." 

9. Im September und Oktober sind die Red Hot Chili Peppers live in Europa unterwegs. Um Deutschland machen sie bisher einen Bogen, so dass die Auftritte bei Rock am Ring / Rock im Park aktuell wohl die einzigen bleiben werden. Es sei denn, dass sie die Lücke zwischen Mitte Oktober und Anfang Januar (US Tour) noch füllen werden.

10. „The Getaway“ in der Plattenkritik: Metacritic steht aktuell bei einem Metascore von 76/100, der damit besser ausfällt als bei den drei Vorgängeralben.

Danger Mouse (...) imposed the same method that proved so successful with The Black Keys, co-writing new material and bringing a keen pop sensibility to the arrangements – damped guitar picking and mouthed hi-hats for the title-track; crisp synthesiser sci-fi funk for “Go Robot”; and piano and two guitar figures muscled aside by Flea’s slap-bass for “Dark Necessities”, Anthony Kiedis’s claim of dangerous charm. As ever, California gets plenty of mentions, though there’s less filler than usual, the album reaching a yearning epiphany in the string-draped song for a son, “The Hunter”. 
(The Independent)


There’s a reluctance to take too many risks, understandable after three decades of success. But it shouldn’t be enough to churn out so-so albums. The funk-rock pioneers revolutionised the West Coast club scene in the mid-’80s and you’d hope the fires still burn.

It’s not as if they lack the talent to innovate. Hard-hitting drummer Chad Smith is as good as anyone and in Flea they have a virtuoso musician. But maybe they don’t realise how safe it sounds. Last month, Kiedis called the new songs “as good as any we’ve ever written”. While that’s not strictly true, these are well-penned tunes. They just don’t do anything special with them.
(NME)


With production by Danger Mouse, and Radiohead sixth man Nigel Godrich on the mix, the sound is top-shelf modern-rock splendor: shimmering guitar fractals, flashing string arrangements, artisanal rhythmic flourishes. Yet Flea's bass still grounds the music, as sinewy as Iggy Pop's musculature, with Anthony Kiedis dirty-romanticizing L.A. as he macks his way through. There are surprising moves (the Chic-cum-Daft Punk mash-up "Go Robot," the grind- ing blues rock and shout-out to late producer J Dilla in "Detroit") and also familiar flourishes (the plodding rap rock of "We Turn Red"). Lyrically, the vibe is often wistful. On the ambient nostalgia trip "Encore," Kiedis invokes the Beatles, while the sultry psych-funk jam "Dreams of a Samurai" finds him naked in the kitchen of a woman "too young to be my wife" and subsequently "taking acid in the graveyard." As visions of mortality go, sounds promising.
(Rolling Stone)