Donnerstag, 16. Juni 2016

Mitski - Puberty 2























Die erste Vorladung (XII)

Personalien:
Die 25-jährige Mitski Miyawaki, wurde in Japan geboren, lebte mit ihren Eltern in der Demokratischen Republik Kongo, Malaysia, China sowie der Türkei, und studierte anschließend in New York.

Tathergang:
Aus dem Jahr 2014 stammt ihr erstes Album "Bury Me At Makeout Creek", dem sie nun "Puberty 2" folgen lässt. Mitski Miyawaki spielte gemeinsam mit Patrick Hyland, der sie bereits seit längerer Zeit musikalisch begleitet, alle Instrumente ein. 

Plädoyer:
Mitski Miyawaki wuchs zwischen dem Japan-Pop ihrer Mutter und der Folk-Sammlung ihres Vaters auf, ihre musikalische Sozialisation muss aber auch irgendwie in ihrer frühesten Kindheit und dem Alternative Rock der 90er Jahre begonnen haben. Bereits das sehenswerte Video zu "Happy" zeigt, dass man sich nicht immer sicher sein kann, wohin der Weg bei Mitski führt. Der Song heißt zwar "Happy", glücklich oder fröhlich ist hier aber nichts, "A Loving Feeling", "Fireworks" oder "Your Best American Girl" schicken einen ebenso in die falsche Richtung, das Plattencover wirkt unschuldig und friedlich, "Puberty 2" ist aber kein Ponyhof. Harsche Gitarren und düstere Rock-Songs lassen an Pixies, oder PJ Harvey erinnern, stoische Drum-Computer, dezente Elektronik, ein eingestreutes Saxofon-Solo, das wir ihr verzeihen können, und das Nebeneinander zerbrechlich wirkender Balladen und mitreißender Rock-Songs lassen "Puberty 2" zu einem spannenden Indierock-Album werden, das mit 32 Minuten leider ein wenig zu kurz ausgefallen ist.   

Zeugen:

Puberty 2 isn’t shaped like an opus; it’s jagged and slight and the auteur has already expressed second thoughts about the liberties taken with its addiction-themed coda. But it’s a high-watermark of post-irony indie, a cracked safe of perspectives previously unheard in lump-throated punk.
(Spin)

From overdriven punk to the gentlest of ballads, Puberty 2 is a multifaceted venture through what it means to be strong. Out of luck? Lost in love? Unsure and insecure? The songs on this album are all of those things, and in admitting it, showcase an unparalleled grace that can only come from accepting all of who you are. 

With "Happy" Mitski spins a lyrical tale of being fulfilled and then forsaken by a significant desire. Whether it's about a relationship or a sense of contentment is up to the listener, but portrayed through the narrative of cleaning up to feel good again the notion is universal. Building from delicate melodies and intimate longings to a storming chorus admission that things just aren't right on "Your Best American Girl", the half-Japanese artist manages to show strength even when admitting "I think I'll regret this".

Equal amounts tender and wild, Mitski places power in vulnerability. Validating every topsy turvy emotion, Puberty 2 is a soundtrack of self-awareness and self-acceptance at its most real. 
(The Line Of Best Fit)


Indizien und Beweismittel:





Ortstermine:
22.09.16  Berlin - Berghain Kantine
23.09.16  Hamburg - Reeperbahn Festival
26.09.16  Amsterdam - Paradiso
27.09.16  Frankfurt - Brotfabrik

Urteile:
Nun sind die werten Richter gefragt...