Samstag, 28. Mai 2016

We Are Scientists - Helter Seltzer























Es ist mittlerweile schon 11 Jahre her, dass uns die "Class of 2005" mit einem Schwung an tollen Debütalben begeistern konnte: "Silent Alarm" von Bloc Party, "Employment" von den Kaiser Chiefs, Maximo Parks "A Certain Trigger"  und "The Back Room" von den Editors konnten am Ende des Jahres in unsere Top 20 einziehen. Während diese Bands weiterhin regelmäßig Alben, die zumindest teilweise und kurzzeitig für Begeisterung sorgen, veröffentlichen und Schiffbruch nur mit dem ein oder anderen Experiment erlitten, versanken andere damals gehypted Bands (The Rakes, The Long Blondes, The Cooper Temple Clause, Mumm-Ra, The Ordinary Boys usw.) in der Versenkung und im Vergessen. 

Streng genommen müsste man auch We Are Scientists zur "Class of 2005" zählen, denn deren Debüt war in einigen Ländern bereits in diesem Jahr erschienen, andere sahen die Veröffentlichung von "With Love And Squalor" erst im folgenden Jahr. Auch bei Platten vor Gericht schafften es Keith Murray und Chris Cain erst 2006 in die Top 20. 
Viel geändert hat sich bei den beiden Spaßvögeln nicht: In Videos, Texten und Albumtitel, eine die eigene Musikrichtung beschreibende Wortschöpfung aus "Helter Skelter" und "Alka-Seltzer", beweisen We Are Scientists weiterhin ihren Hang zur Komik und bleiben sich musikalisch auch auf ihrer fünften Platte treu. Während "Buckle" oder "Classic Love" auch auf "With Love And Squalor" positiv aufgefallen wären, muss man auch den ein oder anderen Füller überstehen. Ga die Herren auch nicht jünger geworden sind - Murrays Haare sind deutlich grauer und Cains Bart ausladender - dürfen sie auch mehrfach das Tempo drosseln ("Want For Nothing") und dem Pop deutlich näher treten ("Hold On", "Too Late").     

Für den Moment wird man von We Are Scientists gut unterhalten, beim Bilanzieren des musikalischen Jahrgangs 2016 wird "Helter Seltzer" keine große Rolle stellen und in 2 bis 3 Jahren, wenn das neue Album der Beiden erscheint, wird man sich fragen, wie eigentlich die letzte Platte war. 




The only problem is the LP is replete with mid-paced majesty, when a bit more rocking out would have sufficed. Granted, the moth-eaten edges of With Love and Squalor now represent a bygone era, but the likes of ‘Hold On’ and ‘Waiting For You’ are too sedate and serene to provoke anything but an admirable shrug.

When they do turn up the amps, it’s all the more refreshing – the reverb-drenched urgency of ‘Classic Love’ is a quick blast of forlorn post-punk, while lead single and opener ‘Buckle’, with its stomping chorus and frenetic guitar solo, could have been on the band’s no-frills, all-killer album Barbara.

With most bands from the ‘Class of 2005’ now working in marketing, we should be thankful we have WAS at all, and while Helter Seltzer may not be an all-out rollercoaster, it’s certainly a decent ride.
(Louder Than War)




There is a bit more of an electro-pop vibe in Helter Seltzer, especially in songs such as ‘Too Late’. The songs also feature plenty of effect on Murray’s voice, which suits the album well but is maybe redundant. Combining this with a smash of electronic drums and 80’s keyboard chords marries the sounds together well.

‘In My Head’ and ‘Headlights’ bring the album back to the original sounds of the band, more hasty and wild than other songs off Helter Seltzer.

Despite it being quite far removed from their classic style, Helter Seltzer is still an indie classic unlike any other albums out there. There is no doubt that many of the songs off the album will sound amazing live, with strong guitar and drums. With a big UK and USA tour coming up, it’ll probably be worth going to see We Are Scientists to catch the full experience.
(Forge Today)


We Are Scientists in Deutschland:

03.06.16 Berlin, Privatclub
04./05.06.16 Rock am Rind/Rock im Park
14.06.16 Hamburg, Hafenklang

2 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

5,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Wie, da gibt es doch nichts zu meckern, oder? 7 Punkte