Montag, 9. Mai 2016

Bleached - Welcome the worms






















Beach Slang, Big Ups, Bird Dog, Birthh, Bleached, Car Seat Headrest, Dilly Dally, Emily Wolfe, Fear Of Men, Firekid, John Mark Nelson, Margaret Glaspy, Mass Gothic, Mehyl Ethel, Miya Folick, Ninet Tayeb, Noura Mint Seymali, Oh Pep!, Penny & Sparrow, Petite Noir, PWR BTTM, Rozi Plain, Ry X, T. Hardy Morris, The Wet Secrets - 2 aus 25 aus 100 gehören hier mindestens vorgestellt... nach Mass Gothic hatte ich Bleached doch glatt eine Weile vergessen. Aber jetzt!

Garage Rock wirkt auf mich häufig frisch aber in höherer Dosis auch schnell nervig und eintönig. Wenn dann noch eine plärrende Stimme hinzukommt, kann es mit meinen Interesse schon nach wenigen Songs vorbei sein.

Doch diese Fallen umgehen Bleached. Bleached sind Jessie und Jennifer Calvin, die bereits vorher bei Mika Miko musiziert haben. Gemeinsam mit persönlichen Problemen und Bassistin Micayla Grace suchten sie sich ein kleines Haus im Joshua Tree-Nationalpark, um Song zu schreiben. Das Ergebnis heißt "Welcome the worms", erscheint diese Tage und klingt positiver, als es die Ausgangssituation erwarten lässt.

Das offensichtlich gewollte Riot Grrrl-Image und einige simple Garage Rock-Spuren können nur kurz vortäuschen, dass Bleached eine unzähligen 08/15 Punk-Bands sei. Tatsächlich bietet die Band aus Kalifornien Indierock mit Surf Pop und eben Garage Rock. "Garage Pop" nennen das einige Quellen, aber die Kategorie spare ich mir. 

"Keep on keepin' on", "Sleepwalking" und "I'm all over the place" sind meine Favoriten auf "Welcome the worms".

Der Terrorverlag ist begeistert:
„Welcome The Worms“ besticht durch Songs, die umgehend in Ohr und Bein geht und einfach zum Mitsingen animieren. BLEACHED rocken was das Zeug hält und verbreiten damit eine gehörige Portion gute Laune und irgendwie dringen durch die Boxen sogar ein paar wärmende kalifornische Sonnenstrahlen…

Das Video zu "Keep on keepin' on":


Und passend zum Wochentag "Wednesday night melody":

2 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

6 Punkte

Dirk hat gesagt…

Guter Schrammel-Rock, dem es etwas an Abwechslung mangelt. 6,5 Punkte