Mittwoch, 30. März 2016

The Joy Formidable - Hitch























Ui, da haben The Joy Formidable aber gerade so noch einmal die Kurve gekriegt. Während ihre erste EP "A Balloon Called Moaning" (2009) und das Debütalbum "The Big Roar" (2011) zu Recht bei Platten vor Gericht abgefeiert wurden (7,5 bzw. 7,3 Punkte im Durchschnitt), musste das folgende "Wolf's Law" (2013) mit 5,83 Punkten deutlich Federn lassen. Offensichtlich ist es nie eine gute Idee, ein Album aufzunehmen, während man sich noch auf Tournee befindet.

Aus diesem Fehler haben Rhiannon "Ritzy" Bryan (Gesang, Gitarre), Rhydian Dafydd (Bass, Gesang) und Matthew James Thomas (Schlagzeug) gelernt und sich für ein Jahr in Bryans Elternhaus in der Nähe der walisischen Kleinstadt Mold zurückgezogen, um Songs zu komponieren und aufzunehmen. So konnten aus 60 bis 70 Songs gezielt 12 ausgesucht werden, die nun als "Hitch" mit einer Laufzeit von fast 70 Minuten veröffentlicht wurden. Highlights sind "Radio Of Lips", ein unfassbar einprägsamer Hit, den Ash in ihrer besten Zeit nicht besser hinbekommen hätten und der jeden Tag im Radio gespielt werden müsste, und "The Last Thing On My Mind", breitbeiniger Rock mit The Breeders-Referenzen. 

"Hitch" präsentiert sich äußerst vielfältig: "Running Hands With The Night" ist ein Rock-Brett, das sich auch gut auf dem Album von Wolf Alice gemacht hätte, zwischen langatmigen Prog-Rock-Monolithen mit Matt Bellamy Gedächtnis-Kreuz oben auf, bei denen man sich gewünscht hätte, dass jemand im Studio den Rotstift gezückt oder den Stecker gezogen hätte (Warum beginnt etwa "It's Started mit einem 50-sekündigen Schlagzeugsolo?), und episch-verträumten ("Don't Let Me Know") oder akustischen Songs ("Underneath The Petal") taucht plötzlich mit "The Gift" ein düster-atmosphärisches Lied auf, das überraschenderweise von Rhydian Dafydd gesungen wird und gut in "Twin Peaks" passen würde. 




Songs such as Radio of Lips, Blowing Fire and single The Last Thing on My Mind are driving indie-rock with big choruses and a wall of guitar and drums. But the Joy Formidable are at their best when they switch off their default setting: The Brook takes some surprise twists and turns with time-signatures, while Underneath the Petal introduces acoustic guitar, piano, woodwind and strings, giving Bryan’s breathy vocals a chance to shine.
(The Guardian)


Opener "A Second in White" might have been at home on The Big Roar, building up slowly to massive heights through its repeated fist-pumping chorus of "I had a second in white" while drummer Matthew James Thomas continues with his almost progressive-metal proclivities, going absolutely apeshit on the toms. "Radio of Lips" follows up, and is another classic Joy Formidable anthem, Ritzy Bryan leaning hard into the eighth notes with an alarming number of guitar tracks and hard into the chorus with her incomparable pipes.

There are non-anthems, too. "Liana," for example, is slick, coming off like the aforementioned Muse having their way with a Stevie Nicks cover. "Underneath the Petal," an acoustic tune built on repeated fingerpicked guitar refrains, might have come from the hobbit-infected head of Jimmy Page (two words: flute solo). And while both the maudlin pop diversions and studio experiments are palatable enough, the band remains strongest at its most strident, pounding out massive choruses in an ocean of churning guitars, adorning them with syncopation or weird time interplay, and just going for it. Thankfully, that still represents half the menu. 
(Under The Radar)


2 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

7,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Wieder besser als zuletzt. 7,5 Punkte