Donnerstag, 25. Februar 2016

Wendy James - The Price Of The Ticket
























10 Fakten zu Wendy James und ihrem neuen Album:

1. Zunächst einmal: Nachträglich alles Gute zum Geburtstag! Vor einem Monat feierte Wendy James ein rundes Jubiläum, ihren 50. Geburtstag.
Wenn man nicht weiß, was man für ein Plattencover-Shooting anziehen soll oder befürchten muss, dass dies in ein paar Jahren außer Mode sein könnte, dann zieht man am besten gar nichts an und präsentiert sich nahezu nackt auf dem heimischen Sofa räkelnd. Auch noch mit 50 Jahren. Dazu die blondierte Sängerin: 
Rather than trying to pick a beauty shot or find some silly outfit to wear that I’m probably going to be irritated to look at in years to come, the easiest thing for me to do was just pretend I’m at home lounging on the sofa with no clothes on.

2. Und wenn man gerade schon ausgezogen ist, kann man auch gleich Fotos für das Cover der Single ("Bad Intentions & A Bit Of Cruelty") und das Tourplakat machen lassen, oder Wendy? Kein Wunder, dass Miley Cyrus die Engländerin als Vorbild nennt.

3. Bereits Ende der 80er Jahre sorgte Wendy James als Sängerin von Transvision Vamp durch sexuelle Posen und ihr rebellisches Verhalten für Aufsehen, das dem Erfolg der Band, die zwei Hit-Singles verbuchen konnte, nicht abträglich war: "I Want Your Love" (1988) und "Baby I Don't Care" (1989) erreichten Platz 5 und 3 der britischen Charts.

4. Auch die dazugehörigen Alben verkauften sich prächtig und brachten James auf die Titelbilder vieler Zeitungen: "Pop Art" (1988) kam auf Platz 4 in England, "Velveteen" gelang ein Jahr später sogar der Sprung an die Spitze der Hitlisten. Äußerst kurios ist jedoch, dass "Little Magnets Versus The Bubble Of Babble", der Nachfolger dieses Nummer Eins-Albums, von der Plattenfirma zurückgewiesen und in England nie veröffentlicht wurde. Zumindest in Australien konnte man das dritte und letzte Album von Transvision Vamp käuflich erwerben. So richtig viele taten dies jedoch nicht: Platz 25.

5. Vielleicht noch kurioser ist die Entstehungsgeschichte der ersten Soloalbums von Wendy James. Hier die Kurzfassung: Sie schrieb einen Brief an Elvis Costello, bat darin um Unterstützung und dieser komponierte ihr daraufhin, teilweise gemeinsam mit seiner Frau Cait O'Riordan, 10 Songs, die unter dem Titel "Now Ain't The Time For Your Tears" 1993 veröffentlicht wurden. Der Erfolg war bescheiden (#43).

6. Dann wurde es still um Wendy James. Von 2004 bis 2008 sang sie bei einer Band namens Racine, die zwei Alben ("Number One" und "Racine 2") veröffentlichte. "I Came Here To Blow Minds" lautete der Titel ihres zweiten Soloalbums, das gute Kritiken erhielt, aber kaum Käufer fand und 2010 (digital) bzw. 2011 (physisch) erschienen ist.

7. Über Pledgemusic sammelte Wendy James Gelder für ihr drittes Album, welches soeben in zahlreichen Formaten veröffentlicht wurde, "The Price Of The Ticket" heißt, 13 Titel bei einer fast einstündigen Spielzeit versammelt und stilistisch zwischen New Wave und Garage Rock pendelt.

8. Für die Aufnahmen des Albums konnte Wendy James eine "All Time Punk and New Wave Supergroup" mit Mitgliedern von Iggy Pop & The Stooges (Steve Mackay und James Williamson an Saxofon bzw. Gitarre und Bass), Sex Pistols (Glen Matlock, Bass), Nick Cave And The Bad Seeds (James Sclavunos, Schlagzeug) und The Patti Smith Group (Lenny Kaye, Gitarre) aufstellen.

9. Wendy James und Bob Dylan: Mit "Crawl Out Your Window" befand sich bereits auf dem dritten Album von Transvision Vamp ein Dylan-Cover. Der Titel ihres ersten Soloalbums stammt aus dem Dylan-Song "The Lonesome Death of Hattie Carroll" und auch "The Price Of The Ticket" wird (in der Vinyl-Version) von einem Dylan Song beschlossen ("It's Alright Ma").
Eine zweite Coverversion auf der LP stammt aus der Feder von Fred ‘Sonic’ Smith (MC5): "You're So Great".

10. Ein aktuelles Video zu "Indigent Blues" wird zurzeit noch gedreht, daher hier abschließend ein Blick auf die ersten Reviews von "The Price Of The Ticket" und einige der Songs via Soundcloud:





Wendy James has finally returned with what is the best work of her career.

If Transvision Vamp were pristine pop punk and Racine a dark trip hop trip the current Wendy is classic New York new wave scuzz- a place were flick-knife words and the steaming sex of the city combine with dangerous and thrilling rock n roll. The new songs have the dark poetic sunglasses cool of Patti Smith and Wendy has never sound in better voice as she delivers the brilliant lyrics perfectly with a wounded intimacy and directness that really suits her singing.
(louder than war)





The best of the album – ripe garage belters such as “Bad Intentions and a Bit of Cruelty”, “You’re a Dirtbag, Lester” and, especially, the simple yelping rockabilly of “Why Oh Why Do You Hurt Me Still” – lives up to its innate New York underground ideals but, unfortunately, James’s lyrics and delivery often just don’t cut it. There’s drastically miscalculated Lou Reed-style talk-singing, precocious squeaking, wince-inducing lines such as “I play a liquid guitar – I’m a stone hustler”, and an unconvincing self-consciousness, imitating decadent heroes to an edge of desperation. Also there’s the cover image of James lying supine, looking worryingly thin with her breasts exposed. The cumulative effect is to prompt concern for her overall well-being.
In truth, I hadn’t really thought of Wendy James in about 27 years so was intrigued to dig around and hear what she’d been up to. I was surprised by the Devil-may-care dirtbag narco attitude of her last two albums. They are well worth a listen, as are about five songs on this one (especially the Bob Dylan cover). The rest, however, is clunky and misses its target.
(the arts desk)





This girl has proved she can sing and wail and yet it feels like she holds too much back in reserve, most songs remaining pastiche and leaving you frustratingly unsatisfied. The talky vocal sounds at times like someone reading the lyrics for the first time and trying to fit them to a backing track, overall and I’m very sad to say, it’s unlikely to reignite her solo career despite the credibility of the band recording with her.

Don’t get me wrong, there are some shining lights of hope in ‘Bad Intentions and a bit of cruelty’ where it’s a constant punk rhythm and an angsty James singing “You gonna give me what I want?”, but I can’t help but feel we aren’t really getting what we wanted here either.

‘You’re a Dirtbomb Lester’ builds across a thumping riff and beat and is quite unrelenting in it’s attitude, but just when you think the album is finally turning a corner, we get a too soft rockabilly pop tune called ‘Why Oh Why Do You Hurt Me Still’ complete with annoying squeaks and ooh noises.

‘You’re So Great’ and ‘It’s Alright Ma’ are quite superb, but they are both covers and reserved for the last 2 tracks of the album and unfortunately you have to wade through some tiresome glib ramblings and sting after sting of bland, before you get to the honey. The price of the ticket is just too much I’m afraid.
(subba-cultcha)





2 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

Mal schauen, wie lange der Facebook-Post online bleibt...

Dirk hat gesagt…

Dann lieber das alte Transvision Vamp Album rausgekramt...

5,5 Punkte