Dienstag, 23. Februar 2016

Foxes - All I Need
























Wir wählen bekanntlich jeden Monat die 10 Schallplatten, auf die wir uns in den kommenden 4 Monaten am meisten freuen. Und so können in unserer Liste neben Neuerscheinungen eben auch Wiederveröffentlichungen, teure Box-Sets oder sogar Singles auftauchen, denn die einzige Voraussetzung für einen Einzug in unsere Top Ten ist, neben möglichst hohen Platzierungen in den persönlichen Wunsch- oder Einkaufslisten, die aktuelle Veröffentlichung auf Vinyl.
Für mich persönlich ist dabei die spannendste Liste die von Volker, denn einerseits ist es immer die letzte die eintrifft und die Auswertung hinauszögert und andererseits tauchen in dieser obskure bis unerwartete Platten auf. Häufig auch an höchster Stelle positioniert. Beispiele gefällig? Wie wäre es mit "Lebenslänglich" von Niedeckens BAP im Januar. Oder "All I Need" von Foxes im Februar. 

Foxes? Hatte da der Plattenrichter vielleicht ein Fleet vor dem Foxes vergessen und ich ein neues Album der amerikanischen Folk-Rocker übersehen? Nein, denn unter dem Namen Foxes steckt die Londoner Sängerin Louisa Rose Allen, die bereits einige Hit-Singles, ein Debütalbum ("Glorious", 2014), das die englischen Top 5 erreichte, und gemeinsam mit Zedd für die Single "Clarity" einen Grammy Award aufzuweisen hat. War irgendwie an mir vorbei gegangen, genau so wie der Promo-Download des zweiten Albums von Foxes in unserem Mail-Eingang.

Aber angeregt von unserem Popversteher Volker habe ich mir "All I Need" dann doch angehört - und was soll ich sagen? Man muss tatsächlich ein solcher sein, um an diesen 55 Minuten (in der Deluxe Version) Gefallen zu finden. Da sind die eingängigen Synth-Pop Hits (""Better Love", "Wicked Love" und das gemeinsam mit Dan Smith von Bastille geschriebene "Body Talk"), die vermutlich weltweit den Weg ins Radio finden werden oder eher auf den Dancefloor abzielen ("Cruel", "Shoot Me Down"), oder die  schmachtenden, orchestralen Balladen (wie "Devil Side" oder "On My Way") oder viele andere Songs, die Fans von Ellie Goulding, Carly Rae Jepsen, Sia usw. begeistern werden. Aber nur diese.  

Der NME und der Guardian verstehen wohl auch Pop und vergeben jeweils 4 von 5 Punkten:

‘Body Talk’ remains the standout, but every track here could work as a single, from the modern Soca of ‘Cruel’ to ‘Wicked Love’ and its light indie-pop stylings. ‘Better Love’, written with Bastille’s Dan Smith, is a homegrown anthem, while ‘If You Leave Me Now’ is hugely commendable for doing 80s pop melodrama without, for once, resorting to pastiche.

Generally speaking the post-Harris rave pop of ‘Glorious’ has been jettisoned for something a little more tasteful, but no less ‘pop’. ’Money’ is the ‘All I Need’ template in microcosm: inspirational big-chorus pop on a bed of militant drums and soaring atmospherics, designed to convey steely resolve and indomitable hope. An album about regaining confidence after love’s demise, Allen has been doing some growing up since her debut, the now womanly tone of her vocals and more forceful songs putting to rest her slightly cloying previous persona of ‘pretty but wounded Hackney ingenue’.

A singer-songwriter’s pop album through and through, strong melodies and fluid songwriting take precedence over the usual disjointed melee of devices and decontextualised hooks that come about when producers write albums. 

It’s not without its faults. Co-written by Dan Wilson (he of Adele’s ‘Someone Like You’) and One-Direction producer Jesse Shatkin respectively, ballads ‘Devil Side’ and ‘On My Way’ employ the same dreary Syco-pop format Foxes and her brethren aspire to transcend (Cowell may through a few disco-beats at One Direction but watery and sexless love odes their songs remain.) ‘Amazing’, meanwhile, is a little cheesy, and perhaps one motivational speech too many. 
(NME)




On second album All I Need, Southampton’s Foxes, aka Louisa Allen, manages to pull off pop’s greatest trick; making sadness danceable. An opening trio of fizzing bangers – Cruel’s tropical-tinged lilt, the Bastille-assisted Better Love and Body Talk’s disco swirl – are obvious happy-sad highlights. While the hopeful Amazing offers solace, billowy ballads Scar and Devil Side cement the album’s heartbreak status, anchored by Allen’s surprisingly frayed vocal. It’s only when she strays from the personal that things fall apart slightly, on the clunky Money (“Money can’t love you”, runs its advice). But overall there’s an abundance of grade-A pop on offer – just keep a tissue handy.
(The Guardian)




2 Kommentare:

Volker hat gesagt…

Hehehe.
Ich kann nur wiederholt die 7" von Youth empfehlen. Beste Single 2012 beim Popversteher ;-):


01. Foxes - Youth
02. Spector - Grey Shirt & Tie
03. Dog Is Dead - Two Devils
04. Sally Dige - Immaculate Deception
05. Poppy & The Jezebels - Sign In, Dream On, Drop Out
06. Dog Is Dead - Talk Through The Night
07. Lana Del Rey - Ride
08. Wave Machines - Ill Fit
09. Villagers - The Wave
10. Dog Is Dead - Glockenspiel Song
11. The Peejays - Fantasy Road
12. Christopher Martin - Cheaters Prayer
13. This Many Boyfriends - I Should Be A Communist
14. Allo Darlin' - Capricornia
15. Splashh - Need It
16. Solange - Losing You
17. Making Marks - Ticket Machine
18. Jonquil - It's My Part
19. Various Cruelties - Great Unknown
20. Tindersticks - This Fire Of Autumn
21. Jah Cure - Nothing
22. This Many Boyfriends - Young Lovers Go Pop
23. Sundowners - Hummingbird Song
24. The Title Sequence - Dinosaurs
25. The Sand Band - When We Kiss

Dirk hat gesagt…

Volker, bitte für einen höheren Punktedurchschnitt übernehmen!

4 Punkte