Montag, 14. Dezember 2015

The Bronze Medal - Darlings






















Irgendwann kann ich vielleicht einmal eine Plattenvorstellung mit dem Hinweis auf ein anstehendes Konzert in unserem Wohnzimmer versehen. Bisher haben sich Pelle Carlberg, Jonah Matranga (2x), The Indelicates, Enno Bunger und Woodpigeon bei uns zu Hause eingefunden und jeweils tolle Konzerte gespielt. Im Frühjahr hätten The Bronze Medal diese Liste beinahe ergänzt. 
Im Grunde waren wir uns mit dem Booker schon einig, doch dann kamen uns professionelle(re) Wohnzimmerkonzertanbieter dazwischen, boten gleich drei Konzertmöglichkeiten und schnappten uns die Band vor der Nase weg. Uns blieb letztlich nur der Auftritt in der Kölner Wohngemeinschaft und die Verschiebung der Vorstelung von "Darlings", denn zumindest war eine nachträgliche Vinyl-Veröffentlichung der Platte, die bereits im Oktober 2014 in England erschienen war, angekündigt.

Mittlerweile neigt sich 2015 dem Ende entgegen, The Bronze Medal haben u.a. das Haldern Festival bespielt und brauchen sich vermutlich nicht mehr um Konzerte in Wohnzimmern zu kümmern. "Darlings" lässt sich immer noch nicht über den Plattenspieler anhören, landete aber, so viel sei bereits verraten, in meinen persönlichen Jahres-Top Ten - ursprüngliches Veröffentlichungsdatum hin oder her. 

Die Band besteht aus Rory O'Gorman, Chris Hillier, Daniel Rogers, Mike Barnett und Robin Southwell, wird von der Times als "Masters of indie slow-build" bezeichnet und ist Freunden von The National, The Slow Show oder Frightened Rabbit zu empfehlen. Den warmen Worten von The 405 habe ich wenig hinzuzufügen:


Darlings was recorded and produced in Iceland with Valgeir Sigurdsson, who has previously worked with Bonnie 'Prince' Billy, Damon Albarn and Sigur Rós. It sounds gorgeous. Swelling brass arrangements reminiscent of Efterklang; crisp, bright guitar lines (particularly on standout track 'High Fever') and glittering piano flourishes all contribute to a feeling of warmth, of safety. I can't remember the last time I heard a record so comforting. Opening track 'Tunnel' segues into 'Walls' and nicely showcases two sides of the band: the gentle build and lithe chorus of the former, the busy drums and insistence of the latter.
Influences are easy to spot, but just as easily transcended. The National, Frightened Rabbit and The Remote Part-era Idlewild all seem to be key inspirations, but crucially The Bronze Medal don't rest too heavily on them; Darlings is sonically quite busy, restless, always looking for the next ear-pleasing detail. The showpiece track 'Darlings', at six-and-a-half minutes, could be a slog, but such is the band's skill at arrangement that it never treads water, patiently introducing and removing layers before a cymbal-crashing release.
For a band who have been criticised in the past for being a trifle too patient in their approach, Darlings delivers payoff after payoff without sacrificing the tension and build of their earlier releases. Occasionally it can feel a little too mannered, but that is a minor quibble. This is the sound of a band brimming with confidence and now entirely at ease with their sound. They have lived in it for a long time, and they believe in it. You should too.








The Bronze Medal in Deutschland, aber nicht in unserem Wohnzimmer:

15.02.16 Köln, Studio 672
16.02.16 Hamburg, Kleiner Donner
17.02.16 Berlin, Berghaim Kantine
18.02.16 Frankfurt, Ponyhof
06.04.16 Nürnberg, Muz
07.04.16 Dresden, Ostpol
08.04.16 Leipzig, Nato



6 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

8 Punkte

Volker hat gesagt…

Sehr schön

8 Punkte

Ingo hat gesagt…

Eindeutig 8 Punkte

aXel hat gesagt…

8.5

Jörg hat gesagt…

Zweimal Haldern, zweimal wunderbar! 8 Punkte

Dirk hat gesagt…

Da sind ja alle mit ihren Wertungen sehr dicht beisammen... 8,5 Punkte