Mittwoch, 4. November 2015

Noel Gallagher's High Flying Birds - Where The City Meets The Sky: Chasing Yesterday: The Remixes
























Zuerst gab es Noel Gallaghers Gesangsbeiträge auf zwei Songs der Chemcal Brothers ("Setting Sun", 1997, und "Let Forever Be", 1999), sowie zwischenzeitlich seinen Gitarreneinsatz auf Goldies "Temper Temper". Dann dauerte es viele Jahre, bis es weitere Überschneidungen von Gallaghers Schaffen mit elektronischer Musik gab, denn erst nach 2005 öffneten sich Oasis auch für Remixe. Zunächst erschienen auf dem "Goal!" Soundtrack die Songs "Morning Glory" und "Cast No Shadow" in Überarbeitungen von Dave Sardy, der für Oasis auch als Produzent tätig war, bzw. Unkle. Und erst mit dem Album "Dig Out Your Soul" (2008) und den daraus veröffentlichten Singles folgten Remixe (u.a. von The Jagz Krooner, The Chemical Brothers, Primal Scream, The Prodigy oder Amorphous Androgynous) aktueller Songs.

Die spätere Zusammenarbeit mit Amorphous Androgynous, also Garry Cobain und Brian Dougans von The Future Sound Of London, die Noel Gallagher als zweites Soloalbum veröffentlichen wollte, erblickte nie das Licht der Welt. Zumindest deren Remix von "If I Had A Gun..." namens "Shoot A Hole Into The Sun" eröffnet aktuell noch dessen Konzerte und ihre Version von "AKA... What A Life!" wurde auf die B-Seite der Single "Everybody's On The Run" gepackt. Mehr Remixe zu "Noel Gallagher's High Flying Birds" (2011) sind wohl nicht erschienen.

Das hat sich bei "Chasing Yesterday" geändert, so dass Noel Gallagher zwar nicht seine Singles mit solchen Überarbeitungen bestückte, sondern mit "Where The City Meets The Sky: Chasing Yesterday: The Remixes" sogar ein ganzes Album präsentierte. Andrew Weatherall, Beyond The Wizard's Sleeve, David Holmes, Psychemagik,  Toydrum und 3D (von Massive Attack) nehmen sich 5 Songs des Albums vor und stülpen ihnen einen elektronisches, tanzbares oder Trip Hop-iges Gewand über. 
Der Mehrwert der 11 Titel, darunter gleich drei instrumentale Versionen, die man zuvor mit Gallaghers Gesang gehört hatte, ist mehr als bescheiden. Die Kinderchor-Interpretation von "The Girl With The X-Ray Eyes" klingt da, gefolgt von "In The Heat Of The Moment" im Toydrum Remix ohne "Nanananana"-Gesang, noch am spannendsten. Die 71 Minuten, die man mit dem Hören von "Where The City Meets The Sky: Chasing Yesterday: The Remixes" verbringt, wären mit dem Genuss so toller B-Seiten wie "Do The Damage" sinnvoller gewesen. 
Passend zum "Remix" des Plattencovers erscheint die Doppel-LP in der limitierten Auflage zumindest als blaues und pinkes Vinyl. Die digitale EP beschränkt sich übrigens auf 7 Überarbeitungen.

Da "Where The City Meets The Sky: Chasing Yesterday: The Remixes" wirklich nur Sammlern und Komplettisten zu empfehlen ist, bleibt als gute Nachricht der letzten Wochen zumindest die Konzertankündigung fürs nächste Jahr:

14.04.2016 München, Zenith
15.04.2016 Köln, Palladium


The five songs in question are “Riverman”, “In the Heat of the Moment”, “The Girl With X-Ray Eyes”, “The Right Stuff”, and “Ballad of the Mighty I”. Did you think that “Lock All the Doors” totally rocked? Did “The Mexican” put a little spring in your step? Well, too bad, they’re not here. Mid-tempo numbers like “Riverman” and “The Girl With X-Ray Eyes” seem to fit the trip-hop remix atmosphere more easily. When it comes to the Beyond the Wizard’s Sleeve’s “Re-Animation” remix of “Ballad of Mighty I”, the tempo stays brisk while a noticeable amount of vinegar is drained from the original tune. About the most interesting thing to occur is a fade to near-silence about two-thirds into the track. It gradually fades back in with an interesting ambient texture that’s pretty far removed from the Guinness-thick guitars that drove “Supersonic” once upon a time. But after that, it’s back to business as usual. At least the “Riverman” remix gets to put the saxophone front and center at the beginning. That’s almost worth something.
Only a few tracks try to put you in the dance club mood and one of them is the Psychemagik twist to “The Right Stuff”. It’s a pleasant enough fit, but the benefit ends there. Andrew Weatherall’s take on “In the Heat of the Moment”, the album’s other clubby moment, nearly forsakes the original song for half its running time which. And at 7:52, it’s the album’s longest track. The other two versions of “The Right Stuff”, both courtesy of 3D, come in forms of “dreary” and “drearier”. By version two, the chorus “You and I got the right stuff” doesn’t seem to fit anymore.
Where the City Meets the Sky: Chasing Yesterday: The Remixes is a 70-minute, 11-track chance to hear five Noel Gallagher songs in a variety of ways that neither improve nor hurt the overall listening experience. If you enjoyed Chasing Yesterday, you don’t need this. If you disliked Chasing Yesterday, you won’t even want it in the first place. If you are an obsessive collector, then there’s really nothing I can do for you. Just enjoy the beats and try not to let the lack of substance drive you crazy.
(PopMatters)