Donnerstag, 26. November 2015

Björk - Vulnicura Strings

























10 Fakten zum "neuen" Album von Björk:

1. Wenn wir das 4. Törchen unseres Adventskalenders öffnen, so finden wir dahinter die Vinyl-Version der neuesten Veröffentlichung von Björk: 12" heavyweight 180g black vinyl, 2 x vinyl with gatefold sleeve. 
CD-Käufer und Freunde des Downloads können sich bereits seit dem 06. November daran erfreuen. 

2. "Vulnicura Strings" wird häufig als Remix Album gelistet, obwohl gerade auf die Beats verzichtet wird. Der volle, für sich selbst sprechende Titel der Platte lautet: "Vulnicura: The Acoustic Version – Strings, Voice and Viola Organista Only".

3. Neben "Vulnicura Strings" gibt es noch eine zweite Ergänzungsveröffentlichung zum Anfang des Jahres erschienenen Trennungsalbum "Vulnicura": Am 14. November wurden über Rough Trade 1000 Exemplare von "Vulnicura Live" (14 Songs aus der "Vulnicura Tour") auf den Markt gebracht und schnellstens ausverkauft.

4. Für "Vulnicura Strings" wird die ursprüngliche Reihenfolge der Songs kräftig durcheinander gewürfelt. Auch divergieren die CD- und die Vinyl-Version von einander. "Black Lake" gibt es jeweils als Hidden Track in der "Viola Organista Version".

5. Nur der Song "History Of Touches", ursprünglich an dritter Stelle von "Vulnicura" und ohne Streichinstrumente auskommend, fehlt logischer Weise unter den 8 Titeln.




6. Am 05. Oktober wurde "Vulnicura Strings" angekündigt und Björk erklärte die Entstehung so: "While I was working on Vulnicura, it became one of the most magical thing(s) both musically and spiritually to unite the electronics and the acoustic instruments in an almost romantic way: to prove they can coexist!!... But while working on it I felt somehow for the first time, this was an album that could take another version: a reveal, to simply have the acoustics stand on their own for the folks who wanna indulge even further into the wooden timeless side of this music. With no techno."
Auf den vorzeitigen Internet Leak des Albums reagierte Björk nicht wie bei "Vulnicura" mit einer spontanen digitalen Veröffentlichung - vermutlich weil "Vulnicura Strings" sowieso nur "Die-hard Fans" anspricht.

7. Für "Vulnicura Strings" wurden die ursprünglichen Gesangsaufnahmen beibehalten, jedoch unterschiedliche Einspielungen der akustischen Instrumente, teilweise durch Violinen-Solos von Una Sveinbjarnardóttir ergänzt, verwendet. Daher variieren auch die Laufzeiten der Songs im Vergleich zu "Vulnicura" bisweilen deutlich: "Notget" dauert nun nur noch 4:41 Minuten (statt 6:26).

8. Aufmerksame Leser sind vielleicht bei den Punkten 2 und 4 über ein Instrument namens Viola Organista gestolpert: dieses wurde von Leonardo da Vinci entworfen, aber erst Jahrhunderte später vom polnischen Musiker Sławomir Zubrzycki, den Björk 2013 kontaktierte, gebaut.

9. Sławomir Zubrzycki spielte die Viola Organista für die Songs "Atom Dance", "Notget" und "Family" (sowie die Solo-Versio von "Black Lake") in Krakau ein, nachdem Björk ihm ihre Aufnahmen zugeschickt hatte.

10. Zum Abschluss noch ein Blick auf den Metascore: 79/100 Punkten bei nur 4 Kritiken. "Vulnicura" kommt aktuell auf 87/100.

This reinterpretation of Vulnicura is a success that also surprises, given the simplicity of the premise. This is both a joy to listen to and a chance to focus on Björk’s string arrangements and the frustration contained therein.
(Drowned In Sound)

Vulnicura Strings sees Björk restructuring an already phenomenal work of art and creating an even more desolate mood than the phenomenal Vulnicura, where time is frozen but also somewhere to move on from. It’s not a place to visit every day, but whenever you need a reminder about what great art looks and feels like here’s where to go to.
(The Line Of Best Fit)


2 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Liegt bei mir hinter "Vulnicura" und "Vulnicura live". 7,5 Punkte

Ich erwarte ja noch "Vulnicura 3D", "Vulnicura unplugged" und "Vulnicura revisited".

Dirk hat gesagt…

Ein kleiner Abzug im Vergleich zur regulären Version. 6,5 Punkte