Mittwoch, 2. September 2015

Spector - Moth Boys
























Bei der Wahl zum Plattencover des Jahres wären Spector ganz weit vorne dabei. Bedanken dürften sie sich dafür bei André Giesemann und Daniel Schulz, die in Hamburg Kommunikationsdesign und Industriedesign studier(t)en und menschenleere Clubs in Berlin, Hamburg und Frankfurt nach durchfeierter Nacht und bei eingeschaltetem Deckenlicht fotografiert haben. 
In dieser Fotogalerie kann man man so unterschiedliche Lokalitäten wie den "Cocoon-Club" oder den "Golden Pudel Club" in voller Nüchternheit und Funktionalität betrachten.

Oder auch den mittlerweile geschlossenen Berliner Club "Rechenzentrum", dessen Foto es aufs Cover des zweiten Albums von Spector geschafft hat. Das Londoner Quintett hat 3 Jahre für den Nachfolger von "Enjoy It While It Lasts" benötigt und dabei den Gitarrenrock-Part reduziert sowie den 80er-Synthie-Pop-Anteil deutlich erhöht. Mit Christopher Burman war 2013 auch tatsächlich der Gitarrist ausgestiegen, so dass nur Fred Macpherson (Gesang), Thomas Shickle (Bass), Jed Cullen (Synthesizer, Gitarre) und Danny Blandy (Schlagzeug) verblieben. Macphersons Gesang erinnert zeitweise an Tom Smith von den Editors, während sich seine Kollegen eher an Pulp, Hurts, White Lies oder den Killers orientieren. 

Bei der Wahl zur Platte des Jahres - wie werden Spector und "Moth Boys" dort absteigen? Lasst es uns wissen!




Schon im Opener „All The Sad Young Men“ sind Spectors Einflüsse für ihren neuen Sound – Simple Minds und A-ha – unüberhörbar. Das führt dazu, dass sich die Londoner zu waghalsigen Songs hinreißen lassen, etwa dem cheesy „Believe“, dessen Synthesizer man sich lieber nicht allzu lange aussetzen sollte, wenn man keine körperlichen Schäden davon tragen möchte. Solche Eskapaden hätte man eher auf dem neuen Hurts-Album erwartet.
Dass Spector auch anders und wesentlich besser können, beweist „Bad Boyfriend“, das eine gelungene Verknüpfung zwischen dem vom Debüt bekannten und dem auf MOTH BOYS vorherrschenden Sound schafft. Die Londoner schlittern mit diesem Album auf gefährlich dünnem Eis, schaffen es aber, sich mit Songs wie dem Indie-Disco-Hit „Stay High“ vor dem Einbrechen in den See bedeutungsloser 80s-Kopisten zu retten.
(Musikexpress)




The results speak for themselves. A series of vignettes showcasing modern life and all of its ironies and idiosyncrasies, there’s an air of breezy tragicness to their newest record. There’s still those moments of bombast – the delicious funky rhythm of ‘Cocktail Party’ or the soaring chorus of ‘Bad Boyfriend’ – but they come matched with intricate moments of detail. Glorious 80s-style synth hooks laced with an exquisite seediness, the band set poignant scenes and transform them into technicolour pop anthems.
The wit of their first album’s still present – with a frontman like Fred MacPherson it could never not be – but it feels to be part of a bigger picture this time around. Perfectly pop yet delicately dark, Spector really have redefined themselves.
(DIY Mag)




The record comes front-loaded with the band's best two songs to date in "All The Sad Young Men" and "Stay High". The former brings Smiths-like melancholy to the dancefloor before exploding into life on the kind of chorus you wish Brandon Flowers still wrote. The latter soars to even greater heights, with MacPherson delivering a one-man assault on the tedious nature of modern romance as he muses "where we're going we don't need roads / set menus or two-for-one codes / these are the ways that we show our love".
The rest of the record doesn't quite live up to its two openers, but much like the band's first LP, somewhat uninventive instrumentation is masked by the charm and character of MacPherson. His delivery consistently highlights the nagging sense of sadness hinted at in the lyrics and the album feels a lot more genuine and meaningful as a result. 
There's certainly no subtlety to the instrumentation, however - the likes of "Decade of Decay" and "West End" reveal heavy '80s pop influences that define the album's second half. With so many artists reading from the 'cool 80s' bible written by The Smiths and Joy Division, it's nice to hear guitar music embracing a bit of cheesy disco.
On Moth Boys Spector learn from the shortcomings of their debut and comfortably eclipse its quality. With tongue firmly in cheek, the four-piece named their first record Enjoy It While It Lasts, and on the evidence of their follow-up they can savour the ride a little longer.
(The Line Of Best Fit)


4 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Etwas zu poppig. 6,5 Punkte. Volker, Dein Einsatz…

Olly Golightly hat gesagt…

Jedes Mal, wenn ich irgendwo zufällig 'All The Sad Young Men' höre, denke ich, dass das eine tolle Platte sein muss. Aber mehr als 6,5 Punkte gibt's von mir auf Albumlänge leider auch nicht.

Volker hat gesagt…

Poppig war der Hit des letzten Albums "Grey Shirt & Tie". Immer noch eine der besten 7"s der letzten Jahre. Aber natürlich sprichst du es zu Recht an, zu poppig ist gar nicht möglich.

Hier: 7 Punkte

Dirk hat gesagt…

Gleiche Wertung wie beim Debüt.

7 Punkte