Mittwoch, 23. September 2015

Richard Hawley - Hollow Meadows

























"Das Gitarren-Experiment bitte jetzt beenden." Richard Hawley muss wohl meinen Kommentar zu seinem letzten Album "Standing At The Sky's Edge" gelesen und für sinnvolle erachtet haben, denn auf "Hollow Meadows" schwelgen die Streicher wieder soundtrackhaft, säuseln die Backgroundsängerinnen lieblich und croont sich der Mann mit der Haartolle behäbig durch elf (größtenteils) melancholische, nostalgische Balladen. Die Single "Heart Of Oak" und das an einen rockenden Leonard Cohen erinnernden "Which Way" dürfen hierbei nicht als stellvertretend für den Rest des Albums angesehen werden:




Wie zuvor bei "Coleys Corner", "Lady's Bridge" oder "Truelove's Gutter" stellt der Albumtitel erneut eine Referenz zu Hawleys Heimatstadt Sheffield dar. Dann kann man auch gleich einmal seinen Nachbarn ins dortige Yellow Arch Studio zum Musizieren eingeladen. Gut, dass es sich dabei um den Folk-Musiker Martin Simpson handelte, der Banjo- und Slide Guitar-Klänge zu "Long Time Down" beitrug. Jarvis Cocker, der jedoch leider nicht singt, sondern bei "Nothing Like A Friend" den Bass zupft, gehört neben Nancy Kerr (Geige und Viola auf zahlreichen Songs) und anderen zu Hawleys weiteren Studiogästen. 

Man darf "Hollow Meadows" schwülstig, sentimental und schmalzig finden, vielleicht aber auch einfach schön. Das achte Album von Richard Hawley kommt bei den Kritikern auf jeden Fall gut an, so weist Metacritic aktuell einen Metascore von 78/100 bei 13 berücksichtigten Kritiken aus:

Worth every second of the wait. (Q Magazine)

There’s an openness about Hawley’s writing here that cuts straight to the quick--as if he’s digging through the ruins of his own Hollow Meadows, to try and shine a light on his soul. (The Independent)

Hollow Meadows, written while Hawley was at home recovering from a slipped disc and a broken leg, finds the crooner at his most affecting and fragile. (The Observer)

His truly great albums tend to freshen things up by rearranging and adding to the toolkit whereas, by trekking back to earlier, unadorned works, this one maybe feels a bit too familiar. That said, it's still easily impressive enough for visitors to Sheffield to want to check out Hollow Meadows, too. (The Line Of Best Fit)

Like Something Is, Coles Corner or Run For Me may have done in the past, Hollow Meadows is yet another impossibly accomplished record from one of our national treasures. (musicOMH)

There may be plenty of meat left on his bones, but for this fine album to take the plaudits it truly deserves, we have to hope that there are many with open ears and hearts. Richard Hawley: troubadour in chief for this generation. (Drowned In Sound)

The 11-track collection of lugubrious love songs shows Hawley returning to his smooth ice-cream ad soundtracking roots.  (NME)


4 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

Der Austausch von Gitarrenexperimenten gegen gepflegte Langweile führt zum geichen Ergebnis: 6 Punkte

Olly Golightly hat gesagt…

Ich komme auch zum gleichen Ergebnis wie beim Vorgänger: 8 Punkte.

Volker hat gesagt…

gähn

6 Punkte

Dirk hat gesagt…

Richard Hawley bekommt diesmal von mir: 7 Punkte