Montag, 14. September 2015

Duran Duran - Paper Gods

























Diesen Monat kamen mit a-ha und Duran Duran zwei Helden meiner Jugend zurück. Die einen hatten zuletzt 2009 ein Album veröffentlicht und die Band zum zweiten Mal aufgelöst, für die anderen war eine Ruhepause seit 2010 ("All You Need Is Now") zu verzeichnen.

Während sich a-ha für "Cast In Steel" auf ihre alten Stärken konzentrierten, hier und da auch ein wenig bei eigenen, älteren Platten abkupferten und letztendlich ein gelungenes Comeback feierten, finden sich bei Duran Duran Reminiszenzen an frühere Tage hauptsächlich im wirklich gelungenen Artwork von "Paper Gods" wieder.

Musikalisch schlugen Simon Le Bon, Nick Rhodes, John und Roger Taylor leider den Weg ein, den zuvor bereits Madonna beschritt und der nur in eine Sackgasse führte. Auch "Paper Gods" hat in seiner Gesamtheit wie "Rebel Heart" zu viele Titel, von denen der ein oder andere bestenfalls für die B-Seite einer Single geeignet erscheint: Neben den 12 regulären Songs (57 Minuten) gibt es auf der Deluxe Version noch "Planet Roaring", "Valentine Stones" und "Northern Lights" zu hören, die Target Exclusive Edition offeriert zusätzlich bzw. alternativ "On Evil Beach" und "Cinderella Ride". 

Mit einer Vielzahl an Produzenten (Mark Ronson, Nile Rodgers, Mr Hudson, Josh Blair) und featurenden Künstlern (Kiesza, Janelle Monáe, Lindsay Lohan, Jonas Bjerre (Mew) und John Frusicante) hecheln sie dem Zeitgeist hinterher und klingen auf vielen Titeln irgendwie nach David Guetta oder Avicii feat. Duran Duran und weniger nach dem was wir uns erhofft hatten: "Last Night In The City" oder "Danceophobia" sind wirklich schrecklich. "Face For Today" und "Change The Skyline" werden mit hippen Beats und Effekten so vollgeballert, dass ein möglicherweise guter Song untergeht.  

Auf der Habenseite kann man vielleicht die Single "Pressure Off" verbuchen, die gemeinsam mit Nile Rodgers an alte "Notorius"-Zeiten anknüpft, den experimentellen, siebenminütigen Opener "Paper Gods" sowie das abschließende, melancholische "The Universe Alone" mit seinem pompösen Finale.


It’s hard to give a score to Paper Gods. It’s not going to convince anyone new to pick up Duran Duran's records and it doesn’t surpass their previous work. If you’re a fan you might not look at it in the best light and if you’re not then there’s nothing here for you anyway. You probably won’t even be listening to the album or reading this review.
Still, there’s enough here to show that they’ve not quite spunked all their creativity up the wall and it’s not a bad album at all. They’re not a spent force and the second half is worth anyone’s once-over. There’s not, however, enough to suggest that their next record or next show might be worthy of whatever legacy they’ve carved with their past. Collaborators or not, the days of real credibility are behind Duran Duran but they’ll continue to provide a nostalgia hit for those looking for it.
(Drowned In Sound)


While the guest musicians all add their own flair to the album, the show is run by Le Bon and co., and they don’t slack. Some of the songs are too obvious, as the lyrics to Paper Gods are meant to be a scathing indictment of Hollywood but play too cheesy even for Duran Duran. For the most part, though, they nail it with more hopeful lines, such as a moment on highlight “Sunset Garage”, when Le Bon notes, “Whatever happens, we’re still here.” For a band that’s been committed to their craft for decades, it’s a fitting and reassuring message that they’re still reaching ahead. Many others would take a relaxed, safe approach to their 14th album, but Duran Duran innovate and push further. It may be flawed in parts, but Paper Gods is an ambitious and worthwhile effort that more than justifies its existence.
(Consequence Of Sound)



4 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

4 Punkte

Ingo hat gesagt…

Teilweise zu dancelastig und langatmig. 5,5 Punkte

Volker hat gesagt…

Der Einstieg ist ganz großartig, der Rest kann mit dem sehr guten Vorgänger leider nicht ganz mithalten.

7

Dirk hat gesagt…

Der Titelsong ist toll und hebt die Platte somit auf Coldplay-Niveau. 5 Punkte