Freitag, 14. August 2015

Natalie Imbruglia - Male

























Friday I'm In Love (Teil 2)

Woher kommt nur die Begeisterung für "Friday I'm In Love"? Last.fm weist diesen Titel als den häufigsten gespielten The Cure-Song aus, gemeinsam mit "Lullaby" war es die erfolgreichste Single der Band (Platz 6 in England, Platz 18 in USA, Platz 16 in Deutschland) und nach Yo La Tengo beehrt uns nun auch Natalie Imbruglia mit einer Coverversion. 

Wobei "beehrt" eigentlich der falsche Begriff ist, denn Natalie Imbruglias Interpretation von "Friday I'm In Love" klingt wie "No No Never" von Texas Lightning, dem deutschen Beitrag zum ESC 2006, in schrecklich. Beim Hören möchte man sich einen Cowboyhut aufsetzen, auf ein Pferd schwingen und schnellstens über das Bluegrass davon reiten.

"Male" ist das erste Album von Natalie Imbruglia seit "Come To Life" (2009) und viel scheint ihr in dieser Zeit nicht eingefallen zu sein, sogar die Idee eines Coveralbums, das im Original von Männern gesungene Titel von einer weiblichen Künstlerin neu interpretiert zeigt, hatte Tori Amos bereits 2001 ("Strange Little Girls"). Dazu Natalie Imbruglia:

“Well, there to do with love in general. Love lost, hope for love in the future. Dying in your lover’s arms, I guess the only thing I didn’t cover was birth, everything else but. But I’m a romantic and I love these kind of songs. I wanted to do something very organic, very classic production, no electronic sounds and very vocally driven. It’s just a very personal intimate album. It’s not a trendy album of the times, it’s more classic. And for people who like my voice really because it’s so vocally driven, if you don’t like my voice you will hate the album.”

Nicht alle der 12 Songs werden dabei so malträtiert wie "Friday I'm In Love" und mit der Wahl von "Cannonball" (Damien Rice), "I Will Follow You Into The Dark" (Death Cab For Cutie) oder "Naked As We Came" (Iron & Wine) beweist Imbruglia zumindest guten Musikgeschmack, auch wenn zum Beispiel "Cannonball" jede emotionale Dramatik entzogen bekommt. Die Songs plätschern in sanften Folkgesäusel dahin oder werden Richtung Country geschubst und kommen ohne elektronische Hilfsmittel aus. Als erste Single wurde mit "Instant Crush" von Daft Punk und Julian Casablancas ein noch recht aktuelles Lied  ausgewählt und in neuem Arrangement präsentiert, aber auch ältere Songs und Künstler, wie etwa "The Wind" (Cat Stevens), "Only Love Can Break Your Heart" (Neil Young) oder "Let My Love Open The Door" (Pete Townshend) werden berücksichtigt (oder soll ich sagen: nicht verschont?):




Man kann die ungewöhnliche Interpretation von "Friday I'm In Love" (und "Male" insgesamt) aber auch gut finden:
Instead of writing a long review about covers of songs we all know to be great already, I thought it would be far more beneficial for everyone if we just shared one of the better tracks of this fantastic release. You’ve no doubt heard The Cure’s “Friday I’m In Love” one or three-hundred times in your life, but I can guarantee you’ve never heard the foot-stomping acoustic rendition Imbruglia delivers on Male. The heart of the song is still present, but the accompaniment has been completely reworked in the most exciting way possible.
(Under The Gun)