Freitag, 21. August 2015

Beach House - Depression Cherry

























Das ist ja toll: Victoria Legrand und Alex Scally nehmen einem die ganze Arbeit ab und posten gleich selbst das Wissenswerte über ihr fünftes Album "Depression Cherry":

"In general, this record shows a return to simplicity, with songs structured around a melody and a few instruments, with live drums playing a far lesser role. With the growing success of Teen Dream and Bloom, the larger stages and bigger rooms naturally drove us towards a louder, more aggressive place; a place farther from our natural tendencies. Here, we continue to let ourselves evolve while fully ignoring the commercial context in which we exist."

Die Highlight platzieren Beach House mit "Levitation" und der Shoegaze-Single "Sparks" gleich zu Beginn der Platte, danach versinkt das Album in einen einlullenden, Trance-artigen Zustand. Also der passende Soundtrack für die Nachfolge von Julee Cruise in David Lynchs Fortsetzung von "Twin Peaks" oder die Traumsequenzen mit Zwerg vor rotem Samtvorhang, denn auch "Depression Cherry" kommt "packaged in a sumptuous red velvet sleeve". Offensichtlich eine Platte für einen anderen Ort.

Das Duo aus Baltimore beschenkt uns auch noch mit reichlich Zitaten (u.a. von der Schriftstellerin Banana Yoshimoto), die das Album beschreiben sollen. Vom deutschen Philosophen Arthur Schopenhauer haben sie sich aus den "Aphorismen zur Lebensweit" folgendes herausgesucht: "Meistens belehrt uns erst der Verlust über den Wert der Dinge." Viele Plattenkritiker ziehen passend dazu eine Parallele im Rückschritt zum Stil der ersten beiden Alben ("Beach House", 2006, und "Devotion", 2008) und rücken im Vergleich zu den Vorgängern ("Teen Dream", 2010, und "Bloom", 2012) mit eher bescheidenen Wertungen heraus: Metacritic steht aktuell nur bei bescheidenen 71/100 Punkten.


At its heart, ‘Depression Cherry' is an album about the wonder of true happiness, with space, or the infinite used as a metaphor for love. "From an empty sea, a flash of light" sings Legrand on 'Space Song', delivering the record’s key line. But it’s difficult to share the singer's awe when the musical backdrop sounds so tired. Finale ‘Days Of Candy’ is a cosmic hymnal using sci-fi synths and devotional choirs, but it’s too little, too late. This is one fairytale losing its magic in the retelling.
(NME)




But between an arresting start and a lavish finish, the album loses steam. Billed as a back-to-the-basics approach, Depression Cherry is often languid and shapeless, its songwriting lacking the passionate force of 2012's breathtaking Bloom. The tuneful, uptempo "Wildflower" recovers some momentum by the final third, and also features Legrand's best stanza: "What's left you make something of it/The sky and what's left above it/The way you want nothing of it." Her characteristically apostrophic lyrics describe choosing an inner world over the outer world, with the implied danger of circling endlessly inside one's own head, chasing a mirage of infinite possibilities. Depression Cherry's flabby midsection finds Beach House similarly situated: treading repeatedly over the same ground, yielding diminishing returns.
(Slant Magazine)


Beach House in Deutschland:
(mit einem schönen Gimmick auf ihrer Homepage: der Setlist Creator. Man darf sich 3 Songs auswählen, die man gerne hören möchte. Die Frage ist nun, inwieweit diese Auswahl Einfluss auf die tatsächliche Setliste haben wird. Ob Christoph vom Konzerttagebuch uns etwas darüber berichten wird?)

04.11.15 Köln, Gloria
14.11.15 Hamburg, Kampnagel
16.11.15 Berlin, Huxley's
17.11.15 München, Freiheiz





6 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

6,5 Punkte

d.teil hat gesagt…

7,0

noch mal eine 7. das ganze kommt natürlicjh in keiner weise an ihre beiden vorgänger alben ran.
aber warten wir es ab, denn in knapp 1 woche kommt das 2. Beach House album des Jahres 2015 raus. gleiche Session, vielleicht zusammen gesehen ein Traum?

However: Mit das Cover des Jahres!

Ingo hat gesagt…

Typisch Beach House: Langweilig. 5,5 Punkte Ob sie sich die spannenden Sachen für das neue neue Album aufgehoben haben?

Volker hat gesagt…

LAME

4,5

Jörg hat gesagt…

Eigentlich ganz schön, ohne jedoch groß aufzufallen. Wie hier schon erwähnt, kommt es nicht an den Vorgänger ran. 6 Punkte

Dirk hat gesagt…

Gepflegte Langeweile (I).

6,5 Punkte