Freitag, 15. Mai 2015

Unknown Mortal Orchestra - Multi-Love
























Der NME verriet uns in seiner unermesslichen Weisheit kürzlich die 15 Songs, die wir in diesem Sommer überall auf Festivals hören werden. Neben The Maccabees ("Marks To Prove It"), Courtney Barnett ("Pedestrian At Best") und Florence + The Machine ("What Kind Of Man") auch vertreten: Unknown Mortal Orchestra mit "Can't Keep Checking My Phone". 

Adding a 70s funk strut to their perma-baked psychedelic jams, UMO mk III is made for sun-drenched afternoons (hey, we can hope) as the party’s just kicking off. Glitchy samples add an underlying dance element that means this’ll also sound as good at 3am as it does at 3pm.
(NME)

Ruban Nielson (Gesang, Gitarre), Jake Portrait (Bass) und Riley Geare (Schlagzeuger) entschieden sich jedoch für den Titelsong als erste Single und expandieren ihr Psychdelic Rock-Spektrum um jazzige Bläser, Disco-Rhythmen, eine gehörige Portion Funk & Soul und Synthie-Experimente. "Multi-Love" ist deutlich weniger vertrackt als dessen Vorgänger "II", melodischer geraten und dadurch tatsächlich mit mehr potenziellen Hit-Singles gesegnet. Man stelle sich eine Session von The Flaming Lips, Led Zepplin, Sly and the Family Stone und Captain Beefheart vor.

Und so feiert der NME das Album auch entsprechend in einer 9/10 Punkte-Bewertung ab:
After 'Multi-Love' comes 'Like Acid Rain', a two-minute carnival of thick drums (played by Kody, Nielson's brother and former bandmate in punk group The Mint Chicks), prodding bass and guitar pitched as high as the "La, la, la, la, yeah!" chorus. 'Ur Life One Night' has a similar spring in its step, with chopped vocals and a guitar solo made all the more dizzying by the synth jarring underneath. Most of the keys on the album come from vintage synthesizers Nielson reconfigured in his basement-studio. 'Can't Keep Checking My Phone' – a jittery anti-smartphone rant that opens with parping trumpet and references South American drink chicha – deploys them extravagantly, ending the opening sequence with a springy mesh of beats and electronics.
The trumpet – played by Nielson's father Chris, who worked with his sons in The Mint Chicks – adds gloss to 'Extreme Wealth And Casual Cruelty', a six-minute journey through strident guitar and urges to "abandon extreme wealth and casual cruelty." 
It forms a bridge from a lighthearted first half to a second portion that explores immigration and socially-conscious paranoia. 'The World Is Crowded' swaddles its titular warning in a ballad, but closer 'Puzzles' is harsher. Windows smash, guitars lurch from acoustic to Led Zep-loud and Nielson goes from singing "America, open up your door," to screaming "I don't want to solve your puzzles anymore." After seven disorientating minutes, it fades with Nielson's acoustic, a perversely simple conclusion to a dense, detailed and wildly engrossing album.




Allein der Titel “Can’t Keep Checking My Phone” sagt so viel aus, dass dem kaum mehr was hinzuzufügen ist. Lyrisch geht es also um das Einhergehen von Beziehungen und dem Zwischenmenschlichen. Musikalisch erfahren wir eine farbenfrohe Mischung aus verstaubten Synthesizern, mit Phasern versehenen Basslines und natürlich die eindringlich hoch präsente Stimme von Ruban Nielson. Direkt nach dem Betätigen des Play-Knopfes werden wir in eine rosapinke Wolke (yammi Zuckerwatte!) von experimentellen Sounds und durchdachten Akkordfolgen eingesogen.
Der Titeltrack “Multi-Love” bleibt eine der vielschichtigsten Kompositionen und bindet gemeinsam mit “The World is Crowded” und “Necessary Evil” meine persönlichen Favoriten des Albums. Wenngleich auch der Finisher “Puzzles” eine Erwähnung verdient hat. So aufwirbelnd das Album auch ist, findet “Multi-Love” hier ein buntes Ende und lässt das Unknown Mortal Orchestra bildlich als ersten über die Ziellinie treten. Die LP ist erwartend psychadelisch veranlagt, hat seine durchaus rockigen Passagen und Nielson reflektiert mit seinem Pathos Zerstörtes und Wiedergefundenes im Bezug zu vergangenen Romanzen.
(noisiv)


Unknown Mortal Orchestra in Deutschland:
26.05. Berlin, Kantine am Berghain
14.09. Hamburg, Übel und Gefährlich
15.09. Köln, Gebäude 9
16.09. Frankfurt, Zoom
17.09. Berlin, Lido

3 Kommentare:

d.teil hat gesagt…

hier bin ich ja wenig begeistert. ein enttäuschendes Album.

4,5 Punkte.

Ole Pappert hat gesagt…

Eine gute single reicht nicht.5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Mehr Funk, Soul und Disco = weniger Punkte.

4,5 Punkte