Montag, 4. Mai 2015

Palma Violets - Danger In The Club
























Die vermeintlichen Heilsbringer des britischen Indierocks sind zurück! 2012 versprach die Debütsingle "Best Of Friends" vieles, halten konnte das dazugehörige Album "180" nur weniges (nur 6,375 Punkte hier bei Platten vor Gericht). 
Aber egal, die Palma Violets, die von ihren Fans The Violets oder The Palmas gerufen werden, wurden im Vereinigten Königreich zur großen Sache und direkt zu den neuen Libertines erklärt. 

"Danger In The Club", das zusammen mit John Leckie (The Stone Roses, Ride, Muse, Radiohead) in den Rockfield Studios in Wales aufgenommen wurde, versucht nun den Status zu bewahren und zu festigen: Auf 13 Songs rumpeln und grölen sich die Palma Violets in 40 Minuten querbeet durch Surf, Punk und Garage Rock, so dass man ernsthaft hinterfragen muss, ob hier wirklich ein Produzent am Werk war und ob die feucht fröhlichen Aufnahmen nicht tatsächlich doch im nächst gelegenen Pub stattgefunden haben. The Clash, The Damned und Buzzcocks heißen vermutlich die Vorbilder und The Libertines, The View und The Vaccines haben dies in ähnlicher Art und Weise auch schon nachgespielt. Für den englischen Festivalsommer und trunkene, party- und mitschreiwütige Fans sind die Palma Violets bestens gerüstet und haben mit "Hollywood (I Got It)", "Danger In The Club" , "Coming Over To My Place", "Gout! Gang! Go!" und "English Tongue" gleich eine Handvoll Hits im Gepäck.   


Der „NME“ rief in seiner verzweifelten Suche nach neuen, Titelblätter füllenden Gallaghers gar die Leadsingle „Best Of Friends“ zum „Track of the year“ aus. Als das Album dann erschien, glitschte es nach einem respektablen Platz elf schnell aus den UK-Charts. In der Indie-Disco läuft immer noch „Live Forever“, „The Only One I Know“, aber ganz bestimmt nicht „Best Of Friends“. Und wer als DJ „The Passenger“ zur Auswahl hat, der wird nicht das Wagnis mit der neuen, sehr ähnlichen Palmas-Single „Danger In The Club“ eingehen. Auch Van Morrisons „Brown Eyed Girl“ wird er im Zweifel dem offenbar davon inspirierten „Hollywood (I Got It)“ vorziehen. „On The Beach“ wird er getrost skippen, weil er „In The City“ von The Jam in der Playlist hat.
Schade ist das, weil Kopistentum im Rock’n’Roll ja voll okay ist, und weil dieser – geschneuzt und gekämmt wie er gerade ist – das Gegröle, das Gehickse und das Geröchle, in denen die Mikro-Buddies Sam Fryer und Chilli Jesson ihre Lieder vortragen, gut gebrauchen könnte. Mutlos geht der Rock zugrunde. Immerhin können die Palma Violets nichts dafür. Deutlich stärker als auf 180 richten sie ihre fragmenthaften Stücke Richtung Eingängigkeit aus.  Ideenmopserei hin oder her – sie trauen sich was. „English Tongue“ will betrunken mitgesungen werden. Nehmen Sie sich doch ein Herz! Und ein kühles Lager.
(Musikexpress)




Opening with a short music hall homage Sweet Violets the album is quick to up the pace with the bombastic opening of: Hollywood (I Got It) which swiftly jumps into an exhilarating surf punk rock and roll ride. It may seem simple on the surface with its repetitive backgrounds ahh’s and modest lyrics which shroud the powerfully addictive personality rich chord changes that are running amok.
The aroma of surf rock remains in the air as Girl, You Couldn’t Do Much Better On The Beach bounds in with its speeded up intro: US indie and British garage pop colliding with defiant lyrics “You said I’d changed, But I’ll always be this way”. The tempo dips and rises for their first single and the album’s title track Danger In The Club which really sums up a lot of the Palma Violets appeal: it sounds like they’re having the most unscrupulously wicked party and as perilous as it might be you want to be right there with them arms around their shoulders singing along – until the bird song ending: a nod that sleep deprived dawn walk home.
Coming Over To My Place, The Jacket, Matador and Walking Home are where their development is most pronounced: there is more dissolution and acrimony that you’d expect from song writers so young but there is something akin to the sound of fading hope around many of the tracks. However instead of being sour and cynical there is a tempting buoyancy: in the tolerance of unwanted love (Coming Over To My Place), in almost unrepentant apologies (The Jacket) and in don’t go pleadings (Matador). The album closing with the bands current single English Tongue: a barn dance piano chord fights an almost losing battle with guitars and unison heavy singing once again creating that gang having the best of times feeling.
Danger In The Club is mostly an exuberant somewhat defiant album with occasional pessimistic and bitter moments. There are plenty of influences on show yet it retains a unique Palma Violets charm and while it may not make number one on everyone’s list this year: it’s honest, with depth and relevance that it is sure to have it held aloft with a lot of genuine regard and affection.
(Louder Than War)


2 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

6 Punkte

Dirk hat gesagt…

Gut gegrölt und gepubrockt!

6,5 Punkte