Sonntag, 17. Mai 2015

Champs - Vamala
























Freitag besuchte ich im Kölner Gloria das Konzert der Band Balthazar, das eigentlich bereits einige Tage früher hätte stattfinden sollen, wegen Krankheit jedoch abgesagt werden musste. Als Vorband waren BRNS zuvor angekündigt, deren Album "Patine" bereits hier vorgestellt wurde, doch beim Nachholtermin hatten sie offensichtlich keine Zeit. Sehr schade, aber ich werde die Band dann in einer Woche beim Maifeld Derby sehen.

Aber Ersatz, und zwar guter, war schnell gefunden: Michael und David Champion sind zwei Brüder von der Isle of Wight, die ihren Nachnamen schnell zum Bandnamen umwandelten: Champs. "Vamala" lautet der Titel ihres zweiten Albums, das nur ein Jahr nach dem Debüt "Down Like God" erschienen ist.

Die beiden Champions spielen verträumten, leisen Folkpop, der sich sehr stark auf deren Harmoniegesang konzentriert, so dass Lennon/McCartney, Simon & Garfunkel, Fleet Foxes oder Beck mit seinem "Sea Change" Album sicherlich als Einflüsse genannt werden können, auch wenn einem bei Michaels hohem Gesang auch Robin Gibb und die Bee Gees in den Sinn kommen können. Der Zusammenarbeit mit dem französischen Produzenten Dimitri Tikovoi (Placebo, The Horrors, Sophie Ellis-Bextor, Charli XCX) ist es wohl zu verdanken, dass "Vamala" nicht komplett auf der Retro-Schiene läuft, sondern auch Einflüsse von Electronica und vermehrt Keyboard-Klänge zu vermelden hat.




These 12 tracks are more sure-footed, but the duo still sup from the same lyrical pool of loneliness, isolation and lovelorn despondency. Luckily, their musical compositions, informed by their idiosyncratic vocals and harmonies, are sunnier. They range from 1970s AOR piano ballads (Sophia) to acoustic folk (Forever Be Upstanding at the Door), but electronic undercurrents and drum machine beats heard on the title track are pervasive. The subsequent clash of genres isn’t quite seamless, ultimately giving the album an uneven tone. Any stylistic imbalance is easily overlooked, but maybe album number three will get it just right.
(Irish Times)


VAMALA possess a noticeable authenticity that appeals to us, and you can hear this quality shine through their song “3,000 Miles”. Although not overly complicated, the piece possesses a certain low-key style that could ease your mind on a particularly stressful day. The other new song that really stood out to us is the final one entitled “The Devil’s Carnival”. It deviates from their norm with its gloomy soundscapes and dim guitar plucks, but sanguine piano chords, too, provide enough hope to make the affair a rather inspiring ones. Additionally, we must make note of the unique vocals that narrate CHAMPS’ work and greatly contribute to their excellent style.
(Hillydilly)


Lead single Desire, Blood and the title track are at the more up-tempo end of their spectrum, while Running and Roll Me Out are more sparse and haunting.
Their dual vocals on the gentle Forever Be Upstanding At The Door are reminiscent of Simon & Garfunkel, while Send Me Down is just one example of their delightful harmonising.
If you like MGMT and Hot Chip, or, going further back in time, Fleetwood Mac, you’ll probably appreciate this gentle album, which is easy listening in its truest sense.
(Sunderland Echo)



3 Kommentare:

Dirk hat gesagt…

Champions werden sie wohl dieses Jahr nicht werden...

6,5 Punkte

Ingo hat gesagt…

Auch bei mir nicht. 6,5 Punkte

Volker hat gesagt…

An diese unglaubliche Single/EP mit Spirit Is Broken, Down Like Gold und Pretty Much (Since Last September) werden sie wohl nie wieder rankommen, aber wenn man sich mal an die etwas glattere Produktion dieser zweiten LP gewöhnt hat, ist auch die nicht so übel.

7,5