Samstag, 9. Mai 2015

BRNS - Patine
























Maifeld Derby 2015 (VI)

Ein Drittel WU LYF und zwei Drittel Alt-J. Aus dieser Rezeptur mischen BRNS eine höchst interessante Mixtur, die für uns, die wir wohl auf den Headliner Roisin Murphy verzichten werden,  vermutlich das Maifeld Derby beschließen wird. 

Ähnlich wie bei den gestern vorgestellten Husky ist das Album ursprünglich bereits im letzten Jahr veröffentlicht worden. Jedoch nicht in Deutschland, so dass "Patine" nur als Import zu beziehen war. Hört man sich das Debütalbum des belgischen Quartetts an (und die "Wounded" EP war sogar noch stärker), dann fragt man sich, warum bisher kein Label oder Vertrieb auf BRNS aufmerksam geworden ist. Wenn Alt-J aktuell die größte Indie-Band der Welt sind und die Veröffentlichungen von Yeasayer, WU LYF oder Animal Collective begeisterte Reaktionen hervorrufen, dann muss sich doch jemand auch "Patine" erwärmen können! 

Die vier Jungs aus Brüssel heißen übrigens Tim "Clijsters" Philippe, Antoine Meersseman, Diego Leyder sowie César Laloux und verzichten in ihrem Bandnamen übrigens auf die Vokale A und I, so dass BRNS eigentlich "Brains" ausgesprochen gehört. Das bedeutet nicht, dass man sich auf verkopften Indierock einzustellen hat, aber sperrige Songs, komplexe Strukturen, vertrackte Rhythmen, repetitive Hooklines und verschachtelter, teilweise geschrieener Gesang sorgen dafür, dass man sich ein wenig in "Patine" einhören muss - aber es lohnt sich.





„Patine“ – zu Deutsch Patina bezeichnet eine durch natürliche oder künstliche Alterung entstandene Oberfläche (Struktur und Farbe). Eine Art Metallkorossion. Thanks Wikipedia! Wie man sich das vorstellen kann? Das Cover beantwortet diese Frage. Doch wieso Korrosion? Da denkt man an Dinge, die in Vergessenheit geraten sind und der Zeit überlassen wurden. Alt, kaputt, verbraucht. Doch verbraucht klingt der Sound auf „Patine“ ganz und gar nicht. Im Gegenteil. Er ist abwechslungsreich und vorallem verdammt spannend.
„Void“ heißt der erste Track auf „Patine“, der schon vorab mit einem fantastischen Video, das mehr Kurzfilm als Musikvideo ist, veröffentlicht wurde. Eine gute Entscheidung. Void ist eine recht sperrige Eröffnung. Ein Song, der sich mehrmals aufbaut und wieder zusammen fällt. Ein Song der erst nach mehrmaligem Hören so richtig gefallen will.
„My Head Is Into You“ bildet einen der Höhepunkte auf „Patine“. Beginnend mit dem entzückenden Melodica-Intro, den einsetzenden Drums die immer präsenter werden, bis zum explosiven Finale. Ein Wahnsinns-Song. Tim, eigentlich Drummer(!), übernimmt hier überwiegend den Gesang. Gefühlt teilt er sich auf „Patine“ den Gesang 50/50 mit Bandkollege Antoine. Allein diese Tatsache gibt der Platte schon ein ganz anderes Feeling als auf „Wounded“. Auch weil der Gesang noch ein bisschen weiter nach hinten gerückt ist. Stets im Nebel hinter Schwaden aus sphärischen Sound-Flächen oder als weit entfernter Chorus versteckt. Selten steht er klar im Vordergrund.
BRNS sind sich auf „Patine“ ihrem Sound treu geblieben. Doch wirkt die Platte insgesamt sperriger und noch düsterer als das, was wir bisher von der Band gehört haben. Die Verspieltheit, die Wounded so großartig gemacht hat, blitzt auf „Patine“ leider zu selten auf. Dennoch ist es ein solides quasi-Debüt geworden mit einigen Songs die absolut herausstechen.
(Diffus)




Das erste richtige Album der zur Zeit besten belgischen Band ist so ungleich dem Mini-Album Wounded und doch unverkennbar BRNS. Die Aufregung von Songs wie “Mexico” und der Pathos, den es stellenweise schon auf Wounded gab, ist auf Patine durch Ernsthaftigkeit und einer für ein Debütalbum erstaunlichen Reife ersetzt worden. Der Post-Rock des Quartetts ist jetzt nicht bloß Rock, der seine Strukturen umgeht, sondern gleicht sich dem weitschweifenden Genre “Post-Rock” (Mogwai, Godspeed You! Black Emperor) an, wenn auch von weitem. Was bleibt, ist der feierliche Gesang und das immer interessante Drumming von Tim Philippe, der Gebrauch von für Rock ungewöhnlichen Elementen und generelle Awesomeness. Wenn ich dieses Jahr eine Empfehlung ausspreche, dann ist das Patine.
(The Postie)




BRNS in Deutschland:
23.05.15 Dortmund, Way Back When Festival
24.05.15 Mannheim, Maifeld Derby
29.05.15 Berlin, Berlin Festival


3 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

6,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Die etwas stärkere "Wounded" EP noch im Hinterkopf, bekommt "Patine" von mir 8 Punkte.

Ingo hat gesagt…

7 Punkte