Dienstag, 5. Mai 2015

Best Coast - California Nights
























Best Coast blicken bisher auf drei Veröffentlichung zurück: "Crazy For You" (2010), "The Only Place" (2012) und "Fade Away" (2013), das mit seinen 7 Titeln irgendwo zwischen EP und Mini-Album lag, streckten ihre Fühler bei unterschiedlicher Fokussierung in Richtung sonnigem Surf-Rock, 60ies Girl-Pop, Folk & Country und 90er Punk-Pop aus. 

Mit "California Nights" bleiben sich Bethany Cosentino und Bobb Bruno treu, konzentrieren sich jedoch auf Retro- und Gitarrenrock-Einflüsse und erweisen ihrem Bundesstaat (nach der Landkarte auf "Crazy For You" sowie dem Wappentier auf "The Only Place") diesmal in Albumtitel und -cover die Ehre. Freunde von Weezer, der Dum Dum Girls und Vivian Girls dürfte sich an "Heaven Sent", "Feeling OK" , "In My Eyes" und "Jelousy" erfreuen, auf Fans von Mazzy Star oder The Bangles warten "California Nights" bzw. "Wasted Time". 

"California Nights" ist eine ziemliche gelungene Symbiose aus eingängigen Pop-Melodien sowie gitarrigen Sounds, die laut Surf! Gargage! und Twang! rufen, und damit vielleicht das bisher beste Album von Best Coast. 


The music, of course, is still nothing but stellar. With Wally Gagel at the producing helm providing perfect moments of punchiness in the seas of pop, above all the record is made by wonderfully talented musicians.
Bobb Bruno’s dynamic and ever-jangly guitar crossed with Cosentino’s beautiful voice, dripping with velvety languish; enjoyable no matter what she’s singing about. Heaven Sent is luxurious, decadent, dizzying.
It’s a new era for Best Coast, that’s for sure, but their fans have grown up with them, and the duo are perhaps spending this album finding the answers to things that now, half a decade on from a jangly, psychedelic début, we’re all really searching for.
(MusicFeeds)




Das ohnehin spärlich ausgerüstete Melodienarsenal im schrammeligen, mit „uh“ und „ah“ benetzten Pop-Gerüst wird ebenso kaum erweitert, aber erwarten muss das auch niemand. Und so apologetisch wie diese Zeilen vermuten lassen, ist das gar nicht gemeint. Simpel, wie die Melodien sind, kommen sie einem zwar bekannt vor, ihr Fehlen würde man aber bedauern. Denn genau so wünscht man sich nach dem mediokren letzten Album eine Best-Coast-Platte. Das lockere Am-Strand-Sitzen-mit-Ronald-McDonald aus dem Video zu „When I’m With You“ fing die Stimmung des Debüts noch treffend ein; zwei Alben später gibt es in den Nächten Kaliforniens eine erste Annäherung an die Reflexion. Unabhängig  von alldem schafft „Inside Your Eyes“ einen großen Pop-Moment des Frühlings.
(Musikexpress)




LA duo Bethany Cosentino and Bobb Bruno might sound like the perfect distillation of the Californian dream – lo-fi surf guitars and 60s girl-group vocals complementing increasingly overt references to the Sunshine State – yet what sets them apart is the undercurrent of melancholia in Cosentino’s lyrics. Their third album is another impressive set, heartbreak ballads (Fading Fast, Wasted Time) sitting comfortably alongside more strident fare, the thrashy Heaven Sent catching Cosentino in lovestruck mode. If there’s a criticism it’s that their is a sound that works best in short bursts, something that becomes all too evident as the expendable title track enters its sixth minute.
(The Guardian)


3 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

7,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Für mich das bisher beste Album von Beat Coast.

7,5 Punkte

Volker hat gesagt…

Unerwartet gut für Best Coast.
7 Punkte