Mittwoch, 25. Februar 2015

Public Service Broadcasting - The Race For Space























Erstmals Notiz genommen habe ich von Public Service Broadcasting im Mai letzten Jahres im Vorprogramm eines Konzertes der Manic Street Preachers. Die beiden Musiker aus London, die sich J. Willgoose, Esq. und Wrigglesworth nennen, standen hinter einer Phalanx elektronischer Geräte und griffen gelegentlich auch zu Gitarre oder Banjo. Begrüßung des Publikums und Ansagen erfolgten nach Knopfdruck durch eine Computer-Stimme, gesungen wurde auch nicht, dafür wurde ihre Mischung aus Krautrock, Electronica, Ambient und Postrock mit Sprach-Samples, die aus alten Filmen, Dokumentationen, Propaganda-Material oder Nachrichtensendungen stammten, unterlegt. Passend dazu wurden die Songs durch die entsprechenden Ausschnitte, die auf einen stilisierten, riesigen TV-Apparat projiziert wurden, visuell unterstützt. 

Im Rahmen eines halbstündigen Live-Auftrittes war dies sehr unterhaltsam und kurzweilig, aber ich hatte Zweifel, ob das Konzept auch über einen längeren Zeitraum und ohne optische Unterstützung, also bei einem Tonträger, funktionieren würde. Tut es.

"The Race For Space" ist nach "Inform-Educate-Entertain" (2013) das zweite Album des Duos. Auf diesem forschen Public Service Broadcasting thematisch dem Wettrüsten zwischen den Großmächten USA und UDSSR zwischen den Jahren 1957 und 1972 nach und nutzen, unter Beibehaltung ihres Masterplans, Quellen aus dieser Epoche. Das Plattenhülle ziert wahlweise ein Highlight der amerikanischen (Mondlandung) bzw. russischen (Sputnik) Raumfahrt-Geschichte.

Eröffnet wird das Album von John F. Kennedys "We choose to go to the moon"-Rede und umkreist daraufhin die Planeten Pink Floyd ("E.V.A.") und Kraftwerk ("The Other Side"), zündet seinen Mogwai-Antrieb ("Go") und gerät in einen Moby-Kometenhagel.
"Valentina", vielleicht der schwächste Song der Platte, wird vom ätherischen Gesang der Smoke Fairies umsäuselt und "Gagarin", eine tanzbare Mixtur aus Big Beat sowie der Titelmelodie von "Magnum", wurde zur ersten Single erkoren. Im dazugehörigen Video tragen unsere beiden Helden stilgerecht Raumanzüge:





The joy here is in how the duo marry theme and function. It sounds trite, but you could honestly take the samples out and there’d still be an emotional story to tell. There’s JFK’s voice ghosting over an angelic choir nestling just on the right side of Monty Python, there’s the beeping signal of the pioneering “Russian moon” built into the loping, housy rhythm of ‘Sputnik’; there’s ‘E.V.A’s’ portrayal of Alexey Leonov’s first spacewalk through quietly disorientating switches in timing and mood, breaking from excitement and speed to a gentle drifting. ‘Fire in the Cockpit’ abandons strong rhythms in favour of faint cellos and static supporting news reports presented without editing, underlining the stark tragedy of the Apollo One deaths, while ‘Go’ rejoices in the sheer speed and excitement of the first manned moon landings, confident and playful, and ‘Gagarin’ marks the first man to ever leave the planet with some seriously celebratory funk. In a showing of real confidence ‘Valentina’ drops the archive gimmick altogether to give the first woman in space a voice away from the propagandising Soviet media via the ethereal voices of ‘dream pop’ duo Smoke Fairies.

Best of all is ‘The Other Side’, which uses radio transmissions from NASA’s mission control to trace Apollo 8’s journey as the first manned craft to orbit the moon. A Kraftwerk-inspired electronic bed swells and jitters before dropping away as the crew pass out of radio contact. It’s cinematic and beautiful and, genuinely, when it bounds back into life and that rickety shuttle, constructed by a race who’d only discovered the aeroplane fifty years before, achieves lunar orbit while a calm voice informs them “there’s a cheer in the room” it will make you actually cry – history and melody and wonder hitting you all at once in a moment of complete joy and release. Just wonderful.
(Drowned In Sound)


Public Service Broadcasting live:
19. Mai München, Strom
22. Mai Berlin, Privatclub
23. Mai Köln, Blue Shell
19. Juni Hurricane Festival, Scheeßel
20. Juni Southside Festival, Neuhausen

4 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Ich mag das Album.

7,5 Punkte

Ingo hat gesagt…

Durch das Thema etwas begrenzt. 6,5 Punkte

Volker hat gesagt…

Sehr schönes, atmoshärisches Album

8 Punkte