Sonntag, 22. Februar 2015

Noel Gallagher's High Flying Birds - Chasing Yesterday























10 Fakten zum neuen Album von Noel Gallagher:

1. Zumindest mit dem Albumtitel ist Noel Gallagher bereits jetzt nicht mehr zufrieden. Auf die Schnelle hat er diesen, denn dass so ein Album einen Titel benötigt, ist schließlich sehr überraschend, einer Textzeile aus dem Song "While The Song Remains The Same" entliehen und würde nun "Ballad Of The Mighty I" bevorzugen. Zunächst hatte er noch gescherzt das Album würde "Dark Side Of The Room" oder "Wheat Is Murder" heißen. Zumindest steht er diesmal nicht auf der Schulter von Riesen.

2. Apropos "Ballad Of The Mighty I": Der Song wurde nicht nur als zweite Single ausgewählt und beschließt das Album, auf ihm ist auch Johnny Marr (The Smiths) an der Gitarre zu hören. Noel Gallagher wollte dessen Mitwirken bereits auf "AKA... What A Life!", nun hat es endlich funktioniert.




3. Da Dave Sardy, Wegbegleiter und Produzent seit 2005 ("Oasis' "Don't Believe The Truth") nicht zur Verfügung stand, übernahm Noel Gallagher diesen Job auf "Chasing Yesterday" selbst. Und viele Instrumente spielte er selbst ein: "The guitar, the bass, various keyboards, the tambourine, the washboard, the electric kazoo, the triangle, the wineglasses, the electric kettle and you know the bathtub with the thing in it. That didn't make the final cut, but I tried it."

4. Die Aufnahmen von "Chasing Yesterday" waren bereits im Juli 2014 abgeschlossen. Aufgrund der Tourneepläne und der Oasis-Wiederveröffentlichung wurde das Album aber bis jetzt zurück gehalten. "In The Heat Of The Moment" war der letzte Song der für das Album aufgenommen wurde und "The Mexican" schaffte es zuletzt doch noch aufs Album, obwohl es in der ursprünglichen Trackliste dafür nicht vorgesehen war.


Noels’ new record sails through at an even pace, like a convertible cruising down a desert highway at about 80 miles per hour. It never quite gives you an adrenaline rush, but it has no interest in slowing down either. Tracks like the gritty/driving “The Mexican” demonstrate this, as it jams the crunchy guitar and cowbell until you bob your head so much it falls off.
“The Dying of the Light” is one of the most striking songs I’ve ever heard from Gallagher, Oasis included. It’s a little haunting, a little atmospheric, with melodies falling perfectly into place as they start stacking and congealing.
A new addition to the sound is the placement of a few smooth saxophone solos, which are set to some 1970’s psychadelic jams in “The Right Stuff” and “Riverman”. Other tracks are filled with guitar solos, interesting tones, instantly-recognizeable melodies, and prominent groovy beats.
If you’re looking for some of that early Oasis-y rock sound, you’ll find it in the fist-pumping “Lock all the Doors”, which definitely maybe harkens back to the familiar sound of 1994’s Definitely Maybe.
It seems that Noel Gallagher has reached a point in his songwriting career where he can just crank out tunes at a level that most artists never quite achieve. Obviously, you need to enjoy (or at least tolerate) the Brit-Alternative genre in order to appreciate his work, but this new collection is full of really well-written songs. It might take a few more listens to evaluate properly, but Gallagher may have just outdone himself. In the few years he has been solo, he certainly has outdone much of the Oasis body of work.
(the five 10)


5. Da der Veröffentlichungskalender mittlerweile recht weit auseinander gezogen ist, werden die 10 Songs (43:52 Minuten) zwischen dem 25. Februar (Japan) und dem 06. März (Australien / Neuseeland) über Noels eigenes Label Sour Mash Records veröffentlicht werden. Angeblich standen 50 bis 60 Titel zur Auswahl.

6. Fans und Sammler können zwischen Download, CD (Standard / Deluxe mit leicht variierendem Cover) und LP auswählen und dadurch die Trackliste mit den B- Seiten der beiden Singles ("Do The Damage", "Revolution Song"), dem bereits 2011/12 live präsentierte "Freaky Teeth" und einen Remix von "In The Heat Of The Moment" erweitern. Auf der japanischen Ausgabe befindet sich zudem noch "Leavy My Guitar Alone".




7. "In The Heat Of The Moment" und "Ballad Of The Mighty I" wurden bereits im November bzw. Januar als Singles veröffentlicht. Noel Gallagher bezeichnet jedoch "Riverman" ("It's got saxaphone solos on it. Don't think of Spandau Ballet. You're going to love it.") als seinen liebsten Song auf dem Album. Mit "Do The Damage" wurde auch die hoch gelobte B-Seite der ersten Single mit einem Video versehen: 




8. Dass Noel Gallagher nicht viel von Videodrehs hält, ist kein großes Geheimnis. Im Video zu "Ballad Of The Mighty I" wird dies herrlich dargestellt: Noel muss das tun, was er am häufigsten bemängelt, nämlich durch die Gegend laufen, für ein Selfie mit dem Regisseur herhalten, sich von diesem Liam nennen lassen und hören, dass Chris Martin sogar für 10 Takes bereit stand.  


Last year, longtime associate and occasional hype-man Mark Coyle predicted that 'Chasing Yesterday' would be a “seismic” release. As it turns out, that’s only three quarters true. You can guess from the title, for example, that ‘Riverman’ is going to plough a distinctly Wellerian furrow, though you have to admire Gallagher’s chutzpah in sticking a Dick Parry-style sax solo (now there’s a Liam-baiting phrase if ever we heard one) on the end of it. ‘The Right Stuff’ features even more skronking, adding a further layer of jazzy noir to a stew of psych, soul and blues that could’ve been cooked up by Primal Scream. The Johnny Marr-featuring ‘Ballad Of The Mighty I’, meanwhile, might self-plagiarise from 2011’s excellent ‘AKA... What A Life!’, but as evidenced by ‘Lock All The Doors’ – which does much the same thing with Oasis' 1995 classic ‘Morning Glory’ – the trick is to crib from the right places, whether they’re his own songs or somebody else’s. 

Which brings us back to our original question: what do we expect from Noel Gallagher? Too much, probably, like all the other ’90s Britrock titans who’ve never been adequately replaced. 'Chasing Yesterday' has its flaws, but they’re far outnumbered by moments where it succeeds in catching up with its titular quarry. The past will never be a foreign country to Noel Gallagher, but from this vantage point, tomorrow is looking pretty rosy.
(NME)


9. Noel Gallagher muss als Solokünstler weiterhin auf eine Nummer Eins-Single warten: Bisher waren neben einem enttäuschenden 11. Rang ("If I Had A Gun...") die Plätze 2 ("The Death Of You And Me", "AKA... What A Life!" und "Everybody's On The Run") und 3 ("Dream On") für ihn reserviert. Und wie charteten "In The Heat Of The Moment" und "Ballad Of The Mighty I"? Klar, auf der 2 und 3.
Wir sprechen hier selbstverständlich von den Indie Charts. In den regulären Hitlisten reichte es nur für die Plätze 26 und 75.

10. Noel Gallagher's High Flying Birds werden "Chasing Yesterday" in den kommenden Monaten auch in Deutschland live präsentieren:
16.03.15 Berlin, Max-Schmeling-Halle
19.03.15 Düsseldorf, Mitsubishi Electric Hall
19. / 21.06.15 Hurricane Festival, Scheeßel / Southside Festival, Neuhausen


8 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

7,5 Punkte

Ingo hat gesagt…

Das Saxophon müsste zu Punktabzug bei Dirk führen... ;-)

Dirk hat gesagt…

Ingo kennt seine Pappenheimer!

Vermutlichen werden es nur 3 Punkte - pro Land, in dem ich ihn in den letzten Tagen gesehen habe.
;-)

Ingo hat gesagt…

Mache ich ähnlich. 3 Punkte pro Land. Ich addiere allerdings noch 8 und komme auf 8 Punkte

Volker hat gesagt…

Super Saxofon, Super Album, mit ganz geringen Aussetzern auf Seite 2. Noel kann es auch ohne Liam.
Besser als 3/7 des Oasis-Outputs.

9

Jörg hat gesagt…

Das Gespür für gute Gitarren-Popsounds hat Noel Gallagher einfach und solo klappt das scheinbar besser als in den letzten Jahren bei Oasis. Nach ein paar mal Durchhören ist eigentlich jedes Stück ein Hit. Tolle Platte! 8 Punkte!

U. hat gesagt…

7 Punkte

Dirk hat gesagt…

Für mein Album des Jahres gibt es: 9,5 Punkte