Samstag, 28. Februar 2015

Hanne Kolstø - Forever maybe






















Damen mit ø (III)

Für die dritte Dame dieser Reihe geht es zurück nach Norwegen. Ebenso wie Susanne Sundfør war sie in der Vergangenheit bereits für den Spellemannprisen nominiert, der auch als "norwegischer Grammy" bezeichnet wird. Hanne Kolstø veröffentlicht seit 2011 im Jahrestakt Solo Alben. In ihrer Heimat erschien "Forever maybe" bereits Ende 2014. Bereits seit 2009 war sie in verschieden musikalischen Formationen u. a. als Thelma and Cylde aktiv.

Letztes Jahr erschien in Deutschland Kolstøs “Stillness and panic”, welches mir durch einige dunkle Stimmungen stellweise zu gefallen wusste. Das Plattencover gab diese Grundstimmung gut wieder. Im direkten Vergleich fallen direkt die bunten Farben auf dem aktuellen “Forever maybe” auf. Für mich stehen diese für die Zuwendung zu erhebendem Synthpop auf diesem vierten Soloalbum. Leider klingt “Forever maybe” für mich dadurch wesentlich belangloser als der Vorgänger und in etwas so verbindlich wie der Albumtitel.

“Synnecrosis”, “The urge to repeat” und “All is contagious” sind in meinen Ohren die besseren Songs auf “Forever maybe”. Bezeichnenderweise ist der Hidden Track “Ways with sound” von Captain Knows Nothing der überraschendste und beste Titel auf diesem ansonsten spannungsarmen Album. 

The appraisal:
You see; this is most definitely a pop album, you merely have to listen to the relentless synth beds and idiotically catchy bass-lines to see that. Yet Kolstø is not a traditional pop artist; at least not by the standards of today, and it is this friction that drives the album. You sense a healthy respect for acts like late-80’s Madonna (‘Oh Father‘ springs to mind) but not a deference. Kolstø is going to do pop her way. Bending the sound to her will and creating something fresh in the process. A song like ‘Synnecrosis’ resolutely beating to its own drum even if it’s one borrowed from Annie Lennox and played within a malfunctioning clock. 
Das Video zu “We don’t see ourselves”:


Im April wird Hanne Kolstø in diesen deutschen Orten auftreten:
  • 08.04. Köln
  • 10.04. Berlin
  • 11.04. Münster
  • 13.04. Köln
  • 14.04. München
  • 16.04. Heidelberg
  • 17.04. Nürnberg

2 Kommentare:

Ingo hat gesagt…

5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Von den drei Damen mit ø bin ich insgesamt enttäuscht. Hier komme ich auf: 5,5 Punkte