Samstag, 10. Januar 2015

Hello Saferide - The Fox, The Hunter And Hello Saferide























Die Sache mit den Veröffentlichungsterminen (I)

Jedes Jahr gibt es bei uns intern eine Diskussion um Veröffentlichungstermine und ob bestimmte Alben mit in die Jahresbestenliste aufgenommen werden dürfen, obwohl sie bereits irgendwo auf der Welt im Jahr zuvor erschienen sind. Jordan Klassens "Repentence" - immerhin Platz 5 in unseren letzten Jahrescharts - war zum Beispiel ein solcher Fall: Das Album war in seiner kanadischen Heimat bereits im Oktober 2013 erschienen, nach Deutschland kam es dann aber offiziell erst ein ganzes Jahr später. Mit unserer Vorstellung des Albums im Januar waren wir also gar nicht mal so spät und letztendlich haben wir uns darauf geeinigt, dieses Album mit in unsere Bestenliste aufzunehmen.

Für das wundervolle dritte Album von Hello Saferide sehe ich ähnliche Schwierigkeiten auf uns zukommen. "The Fox, The Hunter And Hello Saferide" ist bereits am 01. September 2014 in Schweden bei Razzia Records erschienen, eine Veröffentlichung in Deutschland istt bisher wohl nicht geplant. Da ich ein großer Fan von Annika Norlins Musik und Texten bin, wurde das Vinyl natürlich vorbestellt und letztendlich fand sich das Album auf Platz 2 in meinen persönlichen Jahrescharts wieder. Nur zu einer Vorstellung bei Platten vor Gericht ist es zeitbedingt leider bisher nicht gekommen. Bevor ich Annika Norlin im Februar in Göteborg nun selbst eine Vorladung überreichen muss (Deutschland-Konzerte von ihr sind leider sehr rar und ihre Musik ist so toll, dass man dafür eben auch einmal nach Schweden reisen muss), sei "The Fox, The Hunter And Hello Saferide" mit einiger Verzögerung nun vor Gericht gestellt. 
Vielleicht findet sich aber auch noch ein Vertrieb in Deutschland, das hat schließlich beim Vorgänger "More Modern Short Stories From Hello Saferide" auch funktioniert, und dann könnte ich am Jahresende, wenn es um unsere Top 20 Alben geht, ähnlich argumentieren wie bei Jordan Klassen.

Auf "The Fox, The Hunter And Hello Saferide" verfeinert Norlin ihre typische Mischung aus Indiepop und Twee zu persönlichen, mal berührenden, mal unterhaltenden Texten, entdeckt den Synthie-Pop für sich, so dass der Opener "I Forgot About Songs" zunächst an OMDs "Enola Gay" erinnert, und hält alles sehr schlicht und lo-fi-mäßig, bis auf den Moment im letzten Song "This Body", wenn plötzlich der Chorgesang einsetzt. Exemplarisch möchte ich heute nur noch einmal auf die erste Single "I Was Jesus" und den für Annika Norlin so typisch guten Text verweisen:
 
It was the second day of spring
and sunbeams made love to windows
in all the houses

And I was Jesus
and I decided to come down to earth
in the shape of a woman this time

And I was Jesus
and I went into the sea
and I took two fishes
andI turned them into millions

And I took five loaves of bread
and fed a country with them
and I said: "Do you believe me now?"
"Sorry", they said,
"We focused on your wet white cloth as you bent over to
pick up the fishes"

And I was bitter for a while, but I decided to
go at it again

And I was Ghandi
and I came back to earth
in the shape of a woman this time

And the river Ganges
It cleared my vision and I
Well
I guess I was a woman again

And I started my quiet, friendly revolution
and they said: "Oh, a quiet friendly woman,
super rare"
And I tried to convince them "it's not a personality
it's choice and a belief"

and "would you give me credit for it and please follow me"
And they said: "speak louder, we can't hear you when
we're screaming
You look nice now that you don't eat"




The Fox… is chock-full of twee-pop goodness. You know the formula: quaint lyrics, crammed between synths, claps, plinks, plonks and all of the plucks. I Forgot About Songs doesn’t deviate from said formula, with Norlin’s wistful lyrics floating above distorted synths and pared-back beats. Her voice is sweet and faintly accented on Dad Told Me, a moving account of some fucked-up family (quelle surprise).

Elsewhere, I Was Jesus and Last Night Bus lift the mood with highly charged sounds, featuring verbose vocals that could be mistaken for Regina Spektor. Berlin, a slow-tempo retro-feel ballad is a clear highlight, whilst earworm This Body, a chorus-laden progressive almost-anthem brings the album to a close.

While The Fox, The Hunter and Hello Saferide is not completely burdened by genre affectations – there are a few moments when Norlin’s lyrics are brilliant and frankly heartbreaking – it’s still very clear that the band haven’t really burst through the comfort of that sound. No prizes for guessing where we’re going here: using the term ‘safe ride’ never felt more appropriate.
(press play ok)



2 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

7 Punkte

Dirk hat gesagt…

Und auch hier muss es heißen: 9,5 Punkte.