Dienstag, 27. Januar 2015

Diagrams - Chromatics























Nachdem Sam Genders bei seinen ehemaligen Bands Tunng und The Accidental noch dem Folk und den Indietronics nachspürte, zeigte "Black Light", das erste Album das er 2012 unter dem Namen Diagrams veröffentlichte, deutlicher in Richtung Synthie- und Elektro, so dass schnell Vergleiche zu Metronomy oder Hot Chip zur Hand waren.

Mit "Chromatics" steht nun die zweite Platte von Diagrams in den Läden und die 42 Minuten schillern eben so bunt wie das Plattencover. Neben düsteren Folktronic-Klängen ("Shapes", "Serpent") reicht das Spektrum diesmal bis hin zu psychedelischem Indierock mit Hit-Qualitäten und den Flaming Lips im Hinterkopf. Besonders "Phantom Power" ragt hier heraus, dass sich nicht nur den Titel bei den Super Furry Animals entleiht, sondern sich auch an deren besten Tagen orientiert. 

Sam Genders zog es zwischen den letzten beiden Alben von London nach Sheffield und gemeinsam mit seinem Produzenten Leo Abrahams (Wild Beasts, Brian Eno, Jon Hopkins) und zahlreichen Gastmusikern schlug er auch musikalisch eine neue, spannende Richtung ein. 
Dadurch ist "Chromatics" tatsächlich stärker als sein Vorgänger geworden und sei Freunden von Tunng, Elbow und Super Furry Animals ans Herz gelegt. 




On the whole, Chromatics is a well-meaning collection of fairly eclectic rock which will find favour among fans of the previous generation of spacey-indie types. It doesn't stray very far from this template, but does just enough to suggest Genders has a few more strings to his bow. In the end, 'The Light and the Noise' is probably the clearest indication of its temper: a giddy, smooth, mid-tempo rocker with glistening psych edges that aren't allowed to impinge on the cogency of the whole. It's just a nice thing to be around.
(The 405)

‘Dirty Broken Bliss’ is another mover, maybe borrowing slightly from some of The Flaming Lips’ ‘Yoshimi…’: it’s anime, it’s youthful and it’s brilliant. Elsewhere, ‘Brain’ smashes together a bit of Pink Floyd with a gentler Arcade Fire, leaving space for the sound of a child’s heartbeat.

There are darker moments too, like the eerie vocals and wind swept landscape sounds of ‘Shapes’ or the heart-breaking love song ‘Just A Hair’s Breadth’, Genders singing about CGI while backed by reverbing brass and swirling strings before escalating into something Glen Campbell would be proud of.

Even with these moments, this is a feel-good record. It makes you feel good. It’s about love and life and happiness and positivity without being the slightest bit sloppy. It’s the perfect accompaniment to bashing away the January blues and starting 2015 with a smile on your face.
(Clash Music)


Diagrams kommt leider nur für zwei Konzerte nach Deutschland:
13.02.15 Berlin, Comet Club
14.02.15 Hamburg. Molotow


3 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

6 Punkte

Ingo hat gesagt…

Stellenweise wundervoll. 7,5 Punkte

Dirk hat gesagt…

Sehr starkes Album!

8,5 Punkte