Mittwoch, 7. Januar 2015

Adult Jazz - Gist is






















Was von 2014 übrig blieb (V)

Man sollte sich vom Namen der Band aus Leeds nicht abschrecken lassen: Adult Jazz klingt wesentlich mehr nach einer verspielten Indiepop Gruppe als nach einer erwachsenen Jazz Combo. 

Das Debüt “Gist is” erschien 2014 und lässt sich entweder als Genre Mix aus Indiepop, Folk, Postrock, Kammmerpop, Wold Music und auch Jazz beschreiben oder mit einer langen Liste an Referenzbands: Beta Band, Dirty Projectors, Björk, Sigur Rós, Bon Iver und Wild Beasts. Auf jeden Fall klingt es trotz aller Vetracktheit weitgehend überraschend lockerleicht.

Pitchfork meint treffend:
Ultimately, the primary appeal of Adult Jazz’s music is in its unique and playful syntax, which is neither indulgently collage-like or remotely predictable. Their sound is not revolutionary, but nonetheless wholly distinctive—and nowadays, this seems a hard bargain for any rock band to strike. Gist Is is full of clever turns of musical and lyrical phrase which will dispel possible accusations of self-indulgence and pretension, and somehow, within just a few listens, it becomes easy to enjoy this unusually paced album of so few easy hooks, and so many seemingly insignificant words.
Besonders empfehle ich die Songs “Hum”, “Am gone”, “Pigeon skulls”, “Spook” und “Idiot mantra”. Also fast alle Songs des Albums…

Das Video zu “Am gone”:



Und das zu “Springful”:

Im Jahr 2011 konnte die Band recht unbemerkt den Song “Dayhole” auf einem Dach darbieten. Vielleicht erregen sie in ein paar Jahren ähnlich viel Aufmerksamkeit wie damals diese Herren: