Donnerstag, 23. Oktober 2014

Inspiral Carpets - Inspiral Carpets



















Liebe Kinder,

erst als Ende der 80er Jahre und Anfang der 90er Jahre mit Bands wie The Charlatans, The Stone Roses oder Happy Mondays aus England eine tanzbare Mischung aus Indierock und Psychdelia kam, zogen wir unsere "Frankie Say..."-T-Shirts aus und ersetzten diese durch solche mit dem Aufdruck "Cool As Fuck". Dazu trugen alle Pilzfrisuren, Baggy Trousers und psychedelisch gemusterte Hemden. Na ja, zumindest alle in Manchester, das damals kurzzeitig in Madchester umbenannt wurde. Das von der Band Inspiral Carpets vertriebene T-Shirt zierte zudem die Zeichnung einer unter Drogen stehenden Kuh. 

Das erste von vier Alben der Inspiral Carpets erreichte Platz 2 der Charts ("Life", 1990), mit "This Is How It Feels" (1990), "Dragging Me Down" (1992) und "I Want You" (1994) erreichten drei ihrer Singles die britischen Top 20. 1995 löste sich die Band auf. 

Von 1983 bis 1989 sang Stephen Holt bei den Inspiral Carpets, ihren Durchbruch feierten sie jedoch mit Tom Hingley als Sänger. Dieser blieb auch bis zu einer kurzfristigen Reunion vor einigen Jahren der Mann hinterm Mikrofon. 2011 teilte er das Ende der Band via Twitter mit, wurde aber von Clint Boon prompt korrigiert: Inspiral Carpets have not split up. It appears that one member has chosen to leave. 
Gut, wenn man einen Plan B in der Hinterhand hat: Nach 24 Jahren holten die verbliebenen Inspiral Carpets ihr Gründungsmitglied Stephen Holt zurück und arbeiteten an ihrem fünften Alben.

Für "Inspiral Carpets" wird das Quintett sicherlich keinen Originalitätspreis überreicht bekommen, jedoch dürfen sich Fans der frühen Veröffentlichungen auf eine Rückkehr zu den damaligen Klängen freuen: Von Bass und Gitarre getriebener Retro-Rock, der direkt aus der Garage (Nein, nicht das Programm Garage Band, sondern tatsächlich die Abstellmöglichkeit fürs Auto, denn dort wurde früher geprobt und musiziert. Mit richtigen Instrumenten.) zu kommen scheint und ständig von psychdelischem Orgel-Gedröhne untermalt wird. Ob nun Hingley singt oder Holt macht eigentlich keinen großen Unterschied, dass seit "Joe" ein Vierteljahrhundert vergangen ist, hört man der vitalen Platte nicht an.
"Spitfire" lautet der Titel der ersten Single, die nicht das Format von "This Is How It Feels" oder "She Comes In The Fall" hat, aber dennoch der beste Song des Albums ist und stilistisch stellvertretend für viele andere steht. "Changes", "You're So Good For Me" oder "Calling Out To You" hätten genau so auch 1990 auf "Life" sein können. Mit "Flying Like A Bird" lassen die Inspiral Carpets auch die sanfteren Töne wieder aufleben und an ihr zweites Album "The Beast Inside" (1991) denken. Während "Forever Here" gerne ein Song der Charlatans sein möchte, sind "Hey Now", "Our Time" und "Human Shield" Kandidaten zum Überspringen.


    
The album makes a storming start with the darkly atmospheric Monochrome, bristling with organ and guitar riffs. The sweetly yearning current single Spitfire (“You and I have future dreams / Where we could be as one”) heads up to the clouds with a soaring chorus. In contrast, You’re So Good For Me, the band’s comeback single from two years ago, seems a rather hesitant expression of love as redemption. A To Z Of My Heart shows a resigned acceptance of the uncertainties of life (“Some things sometimes happen for a reason that we never know why … The future will happen when the time is right”), with Holt reaching down for a deeper register and Boon pulling out all the stops.
One of the best tracks, Calling Out To You, builds up a compelling momentum in its desperate plea against loneliness, but the album’s slowest song Flying Like A Bird is also the weakest (love won’t last as “This bird ain’t got no wings”), with Beach Boys-like vocal harmonies failing to help it take flight. Changes has a catchy tune, a football terrace drum beat and an arresting comparison, “The click-clack cans of Coca-Cola / Sound like a soundtrack from Morricone”, but Hey Now comes across as a somewhat bland filler.
Beginning a bit like Velvet Underground’s I’m Waiting For The Man, Our Time shows a fuzzier side to the band, with echoey instrumentation, while though musically reminiscent of The Charlatans’ classic Weirdo, Forever Here has a defiant attitude of its own: “Nobody ever get in my way / I’m staying around now, won’t go away.” Let You Down’s organ riffs betrays the influence of The Doors, with distorted effects underlining untrustworthy love and Mancunian punk poet John Cooper Clarke speaking the words of a dodgy dealer, “Dr Reliable”. The thudding bass-line of Human Shield gives way to the relief of “When night falls and day breaks / You pick up the pieces and keep them safe” to close the album on a note of consoling love.
(musicOMH)

From the start, with the quick fade in and sharp delivery from Holt on 'Monochrome', everything feels immediate and there, no messing around. Clint Boon's keyboards remain a key part of everything, at once celebratory and a series of near fanfares, but it's also a treat just to hear how Martyn Walsh's bass and Craig Gill's drums are all about making you want to dance – the moves and feelings may be anything but what's new and now, but compared to where too many bands with members in their fifties can be, this actually feels fun and anything but forced. The secret weapon that the band always had, though, is just how sweetly yearning the songs could be at the same time – and Holt's warm voice and slice-of-life lyrics on love, life and memories match with Graham Lambert's guitars in particular to make that work. 'Spitfire' is a great example, Holt on the chorus stretching out his vocals just enough while Lambert's gentle melodies ride the energetic arrangement beautifully. When Boon takes over on the breaks it's a lovely contrast in turn, then when Lambert adds in another melody towards the end it's a killer touch.

The slight downside to the album is that it almost never stops to breathe as it goes, with the slower flow of 'Flying Like A Bird' bringing in the first full change six songs in. It's hardly that nearly everything else completely clones itself song for song, but you can almost pick any song and get the same feeling from it, making it a little hard for individual moments to stand out. But they're there, whether it's Holt's understated intensity on 'You're So Good For Me', a neat lyrical moment like "The click-clack cans of Coca-Cola/Sounds like a soundtrack from Morricone" on 'Changes', the slow burn rumbling rhythm on the closing 'Human Shield' – Walsh really bringing a nasty strong punch to things – or Boon's shimmering lead-in and chorus melody on 'A To Z Of My Heart' and frenetic jamming on 'Forever Here'.
(The Quietus)

6 Kommentare:

Olly Golightly hat gesagt…

7 Punkte

Ingo hat gesagt…

8 Punkte

Jörg hat gesagt…

Ganz nett, aber auch nicht packend. "Saturn V" oder "She Comes in the Fall" sind schon Lichtjahre entfernt. "Spitfire" oder "Forever here" haben aber durchaus Potential. 6 Punkte.

Volker hat gesagt…

Vielen Dank an Cherry Red Records, dass sie alten "Helden" eine neue Heimat bieten. Nach The House Of Love, Claudia Brücken, The Parlour Flames (mit dem wunderbaren Vinny Peculiar) oder Phoney And The Freaks, nun also Inspiral Carpets.

Und wenn mir jemand gesagt hätte, dass eines meiner liebsten Alben des Jahres "Georgel" im Überfluss bieten würde, hätte ich ihm als alter The Doors Verächter wohl einen Vogel gezeigt.
Aber es stimmt, hier reiht sich Hit an Hit, mal im Popgewand (Spitfire, A To Z Of My Heart) mal rockiger (Let You Down mit John Cooper Clarke) mal eher psychedlic (Human Shield). Eins eint diese Tracks aber, egal in welche Richtung sie ausschlagen, sie sind unglaublich eingängig und treibend. Und bei der, sicher ungewollten, Sisters Of Mercy Reminiszenz im Refrain von Hey Now, krieg ich das Grinsen gar nicht mehr aus dem Gesicht.

9 Punkte

Dirk hat gesagt…

Inspiral Carpets sind Inspiral Carpets sind Inspiral Carpets.

7 Punkte

U. hat gesagt…

5 Punkte.